25.12.2014
|
Wetter-Experte: Silvester bis zu minus 20 Grad
Fulda/Wiesbaden
Kippt die seit Wochen auf mild eingefahrene Großwetterlage pünktlich über die Weihnachtsfeiertage? Das ist die spannende Frage, die sich die Meteorologen derzeit stellen. Die Wettermodelle gehen davon aus, dass es nach Weihnachten massiv kälter werden könnte.

„Schon an den Feiertagen kühlt es nach und nach ab. Am Samstag und Sonntag wäre nach aktuellem Stand lokal sogar schon am Tag leichter Dauerfrost möglich", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. "Ab Montag dann sieht es dann sogar nach massiven Dauerfrost im ganzen Land aus. Nachts würden die Werte demnach über Schnee locker auf minus 20 Grad zurückgehen."

Jung weiter: "Die Großwetterlage würde eine extreme 180-Grad-Drehung vollführen. Nachdem wir letzte Woche noch Spitzenwerte bis 15 Grad im Land hatten, würde der Winter nach den Festtagen heftig zuschlagen. Das wäre lokal ein Temperatursturz von fast 30 Grad."

Sehen Sie im Video: So soll sich das Wetter laut Jung in den kommenden Tage im Detail entwickeln:

"Sollten sich die aktuellen Berechnungen der Wettermodelle bestätigen, würden ab Sonntag in Deutschland massive Verkehrbehinderungen durch Neuschnee und Glätte drohen", warnt Jung. "Besonders kräftig würden die Nachtwerte abrutschen. Nachdem es seit Wochen besonders in tiefen Lagen nur selten Frost in den Nächten gab, würden sich in der kommenden Woche Tiefstwerte zwischen minus 10 und minus 20 Grad einstellen."

„Dieser Umschwung der Großwetterlage könnte gefährlich werden" sagt Jung. "Die genauen Details müssen wir aber noch abwarten. Fest steht: Beim Wetter stehen die Zeichen ab dem Wochenende eindeutig auf Winter. Das Frühlingswetter ist dann erst mal vorbei."

Aktuelle Aktionen