Blende 2017: Hier geht es zur Anmeldung

18. Mai 2017
Region

Die Würfel sind gefallen: Die Themen Blende 2017 stehen fest. Hobbyfotografen können ihre Bilder zu „Licht und Schatten“ sowie „Tierische Begegnungen“ einreichen. Für Jugendliche gibt es zusätzlich das Sonderthema „Blickwinkel“. Einsendeschluss ist der 17. September 2017.

Hier klicken, um an der Blende 2017 teilzunehmen.

Tiere zu fotografieren ist schon eine Kunst, schließlich haben Hund, Katze, Maus ihren eigenen Kopf. Umso schöner ist es, wenn dann doch eine tolle Aufnahme gelingt. Schon bei Blende-Wettbewerben in der Vergangenheit haben das die Leser unserer Zeitung eindrucksvoll bewiesen. 2013 gelang Harald Ernst aus Ludwigsau mit seinem Bild „Kormoran auf Abwegen“ ein grandioses Foto, das mit großem Abstand gewann. Gepunktet hatte Ernst mit der ungewöhnlichen Perspektive. Frei nach dem Motto: Nicht das Motiv muss sich bewegen, um ein gutes Fotoergebnis zu erhalten, sondern der Fotograf.

Seit 2013 sind sicher viele schöne Tierfotos entstanden. Deshalb hat sich unsere Zeitung dazu entschlossen, das Thema Tiere wieder in den Fokus zu rücken – allerdings mit dem Schwerpunkt „Tierische Begegnungen“. Solche Begegnungen gibt es unter den Tieren und natürlich auch zum Menschen – den Amateurfotografen sind also kaum Grenzen gesetzt. Pluspunkte gibt es – wie immer – für humorvolle und kreative Aufnahmen, die Ungewöhnliches zeigen und vielleicht auch zum Nachdenken anregen.

Beim zweiten Thema können sich die Fotografen ebenfalls kreativ austoben. Im Foto festgehalten werden sollen „Licht und Schatten“. Von den Motiven her ist das ein Thema, das im Prinzip alle Möglichkeiten offen lässt. Denn einen Schatten kann Vieles werfen.

Auch Jugendliche unter 19 Jahren sind wieder mit einem eigenen Thema gefordert. Dieses Mal sollen „Blickwinkel“ fotografisch umgesetzt werden. Interessant sind jene Aufnahmen, die ungewöhnliche Perspektiven zeigen. Durch einen spannenden Blickwinkel können selbst die langweiligsten Motive effektvoll in Szene gesetzt werden.

Den Blende-Wettbewerb gibt es seit 43 Jahren. Es ist ein bundesweiter Contest, bei dem insgesamt mehr als 50 Tageszeitungen mitmachen. Unsere Zeitung ist seit über 40 Jahren mit von der Partie und hat schon einige Bundessieger feiern können.

Die Blende richtet sich vorrangig an Hobbyfotografen und wird zunächst auf regional ausgefochten. Einsendeschluss ist Sonntag, 17. September. Danach tagt ein Jury und ermittelt die besten Fotos, die dann zur bundesweiten Endausscheidung weitergereicht werden. Im Dezember werden schließlich die Sieger von Blende 2017 ermittelt.

Mitmachen lohnt sich: Auf Regionalebene können neben Buchgutscheinen Preise im Wert von bis zu 160 Euro gewonnen werden. Auf Bundesebene stellt die Prophoto GmbH auch in diesem Jahr wieder 133 Preise im Gesamtwert von über 40 000 Euro bereit. / dan

Teilnahmebedingungen:

An Blende 2017 dürfen alle Fotoamateure teilnehmen, die im Umkreis von 100 Kilometern um Fulda ihren ersten Wohnsitz haben oder hatten. Nicht mitmachen dürfen Mitarbeiter des Hauses Parzeller, der Sparkasse Fulda und deren Angehörige.

Der Einsender bestätigt, dass die Aufnahmen (maximal drei je Thema) von ihm stammen und er sich mit diesen Fotos an keinem anderen Wettbewerb beteiligt. Die Fotos können als Papierbilder im Format von maximal 20 mal 30 Zentimeter eingereicht werden.

Digitale Fotos müssen online hochgeladen werden.

Fotos müssen das Format JPEG und einer Auflösung von mindestens 300dpi haben und zwischen einem und acht Megabyte groß sein.

Jugendliche unter 19 Jahren sollen auf allen Bildern ihr Geburtsdatum vermerken. Die Jury ermittelt je Thema 20 Preisträger. Der Verlag Parzeller lobt für die Plätze 1 bis 3 (Themen „Spiegelungen“ und „Schätze der Region“) Preise im Wert von 160, 110 und 55 Euro aus. Für die Plätze 4 bis 20 gibt es Buchgutscheine (Jeweils 25 Euro).

Das Jugendthema sponsert die Sparkasse mit Sachpreisen und Gutscheinen.

Hinweis: Die Themen, zu denen die Teilnehmer ihre Fotos einreichen können, waren in der Printausgabe der Fuldaer Zeitung vom Donnerstag, 18. Mai, leider im Vorspann des Artikels falsch benannt. Der Artikel, den Sie eben gelesen haben, ist bereits korrigiert und enthält die richtigen Informationen. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.