Sonderausstellung im Vonderaumuseum eröffnet

20. November 2013
Fulda

Anlässlich des 150. Geburtstags Vonderaus werden mit zeitgenössischen Fotos und Dokumenten seine Familie, sein Beruf und seine Aktivitäten präsentiert. Zudem werden zahlreiche seiner Funde gezeigt. Besonderheiten sind das "Reiche Mädchen von Molzbach" und die Beigaben des "Kriegers von Burghaun", die in Fulda bisher noch nicht gezeigt wurden. Außerdem sind Funde von privaten Sammlern zu sehen, die sie nach dem Aufruf "Zeigt her eure Schätze" im Museum abgegeben haben.

Bei der Ausstellungseröffnung hob Oberbürgermeister Gerhard Möller (CDU) hervor, dass es notwendig sei, sich Vonderau in besonderer Weise zu erinnern. "Es ist schön, wie die Ausstellung den Forscher in so vielfältigen Zeugnissen präsent machen kann", erklärte Möller.

Dr. Frank Verse, Kurator der Ausstellung, gab einen Einblick in Vonderaus Wirken. Am Donnerstag, 28. November, wird er um 19.30 Uhr einen Vortrag unter dem Titel: "Professor Joseph Vonderau – Begründer der systematischen Altertumsforschung in Osthessen" halten. Allerdings findet dieser nicht im Vortragssaal, sondern in der Kapelle des Vonderau Museums statt.

Margarete Prinz, Joseph Vonderaus Enkelin, bedankte sich im Namen der Angehörigen und erklärte, dass die "Stadt ihren Ehrenbürger nicht vergessen habe".

Den musikalischen Rahmen der Veranstaltung bot der Chor der Musikschule Fulda unter der Leitung von Stephen Berg .

Die Ausstellung ist bis zum 26. Januar immer dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet einen Euro.

Die Sonderausstellung "Professor Joseph Vonderau (1863-1951) – Lehrer, Heimatforscher, Archäologe" ist heute in den Räumen des Vonderau Museums eröffnet worden.