Zwei gefragte Ausnahmekönner konzertieren am 4. Dezember in Fulda

23. November 2016
Fulda

Zwei international sehr gefragte Ausnahmekönner gastieren am Sonntag, 4. Dezember, in Fulda: Die Geigerin Franziska Hölscher und der Pianist William Youn geben ab 17 Uhr im Fürstensaal ein Konzert.

Franziska Hölscher erhielt 1999 im Alter von 17 Jahren den 1. Preis beim internationalen Rundfunkwettbewerb Prag. Zwei Jahre später debütierte sie an der Seite von Martha Argerich. Inzwischen zählt sie zu den gefragtesten Geigerinnen der jüngeren Generation und konzertiert als Solistin und Kammermusikerin im In- und Ausland.

Hölscher ist regelmäßiger Gast bei den bedeutenden Musikfestivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schwetzinger Festspielen, der Bachwoche Ansbach oder der Schubertiade Schwarzenberg sowie in den großen Musikzentren in Berlin (Philharmonie), Köln (Philharmonie), Amsterdam (Concertgebouw), Brüssel (Bozar), Wien (Musikverein) und Zürich (Tonhalle).

Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Martha Argerich, Mojca Erdmann, Martin Helmchen, Marie-Elisabeth Hecker, Maximilian Hornung, Nils Mönkemeyer und Andreas Ottensamer sowie die Schauspielerin Katja Riemann. Mit dem Autor Roger Willemsen verband sie ein enge Zusammenarbeit. Gemeinsam mit Severin von Eckardstein hat sie im vergangenen Jahr die künstlerische Leitung der Kammermusikreihe „Klangbrücken“ im Konzerthaus Berlin übernommen.

Zwei gefragte Ausnahmekönner konzertieren am 4. Dezember in Fulda

Als einen „echten Poeten“ mit „bravouröser Anschlagstechnik“ rühmt die Presse den 1982 geborenen Pianisten William Youn. Seine Ausbildung begann der Kosmopolit Youn in Korea. In frühester Jugend zieht er nach Amerika, später wechselt er erneut den Kontinent und geht an die Musikhochschule Hannover sowie als Stipendiat an die Piano Academy Lake Como. Seit vielen Jahren lebt der Pianist nun in seiner Wahlheimat München. Er konzertiert international von Berlin über Seoul bis New York.

Auf dem Programm des Abends stehen die Sonatine G-Dur op. 100 für Violine und Klavier von Antonín Dvorák, die Sonate G-Dur für Violine und Klavier von Maurice Ravel sowie die Sonate G-Dur op. 96 für Violine und Klavier von Ludwig van Beethoven. Tickets sind erhältlich im Bürgerbüro (Schlossstraße 1) und im Theaterbüro (Schlossstraße 5), Telefonnummer (0661) 1021483. Online-Buchungen (ab 21 Euro) können unter www.eventim.de vorgenommen werden. / FZ