Santiano verlegt Fulda auf hohe See – Esperantohalle ausverkauft

22. April 2017
Fulda

Aller guten Dinge sind drei: Die Seemänner von Santiano haben erneut Fulda geentert. Nach den zwei krachend-rockigen Konzerten der vergangenen Jahre boten sie gestern in der mit 2600 Fans ausverkauften Esperantohalle ihre Hits in Akustikversionen dar.

Ob norddeutsche Seemänner in Fulda ein Heimspiel geben können, ist manchmal nur eine Frage der Interpretation. Als die Männer von Santiano gestern Abend in der ausverkauften Esperantohalle aufspielten, da war es zumindest gefühlt wie ein Familientreffen.

Nicht nur, dass die osthessischen Landratten der wie immer bestens aufgelegten Mannschaft um den leider ein bisschen heiseren Kapitän Björn Both von Herzen zugetan sind, nein, sie kennen auch deren Hits in- und auswendig, als seien auch sie ihren Lebtag zur See gefahren.

Allein, diesmal war etwas anders als sonst: Denn Santiano ist auf Akustiktour – mit merklich leiseren Tönen, neu arrangierten Songs, klassischen Folk-Instrumenten und einer angenehmen Gelassenheit, wie sie nur alte Seebären besitzen, die weder Tod noch Teufel fürchten. Denn die Santiano-Männer (und ihre Fans) verlassen sich auf mächtigen Beistand: „Gott muss ein Seemann sein.“

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in der Samstagsausgabe der Fuldaer Zeitung und im E-Paper.