Bei Wikingermarkt: Romantischer Heiratsantrag mitten in der Schlacht

28. März 2015
    Cargando reproductor ...
Burghaun

Romantischer Heiratsantrag mitten in der großen Wikingerschlacht: Viel Applaus gab es ersten Tag des Wikingermarktes im Burghauner Ortsteil Schlotzau für ein Liebespaar.

Die große Feldschlacht, einer der Höhepunkte der zweitägigen Veranstaltung, war gerade auf dem Schlotzauer Sportplatz in vollem Gang, als einer der Kämpfer, Martin Toggweiler aus Jestetten im Landkreis Waldshut seinen großen Auftritt hatte. “Ich habe mich fallengelassen und mich tot gestellt”, berichtet Toggweiler.

“Dazu muss man anmerken, dass es sich bei der Schlacht um eine Vollkontaktschlacht handelt, bei der Verletzungen nicht ausgeschlossen sind”, ergänzt Wikingermarkt-Organisator Marco Boche aus Petersberg-Marbach. Entsprechend der Schlachtregeln bildete Toggweilers Truppe einen Schildwall um den vermeintlich verletzten Kämpfer, um dem Publikum Schock-Anblicke zu ersparen.

“Ich habe einen riesigen Schreck bekommen”, berichtet Toggweilers Freundin Christina Thalhofer aus Ravensburg. “Ich dachte, warum muss er sich schon wieder verletzen.” Was die im dritten Monat Schwangere nicht weiß, ist, dassihr Freund die Aktion zusammen mit Boche genau geplant hat, um seine Freundin mit einem Heiratsantrag zu überraschen. “Weil sie schwanger ist, habe ich lange überlegt, ob ich das machen soll”, erklärt Toggweiler. “Ich habe gedacht, hoffentlich erschreckt sie sich nicht zu sehr.”

Alles ging aber am Ende gut aus. Thalhofer sagte Ja, die Zuschauer applaudierten begeistert und die Kämpfer klackerten mit ihren Waffen. Übrigens hat Marco Boche vor ein paar Jahren seine jetzige Frau Diane unweit der Stelle des Heiratsantrags geheiratet. Und zwar in hochmittelalterlicher Tracht. Damit begann bei den Boches die Faszination für das Mittelalter und auch die Wikingerzeit.

Der Wikingermarkt in Schlotzau (inklusive Wikingerdorf für Kinder und Musik) ist am Samstag von 11 bis 22 und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Auf zwei Marktplätzen können Besucher sehen, wie vor 1000 Jahren Schuhe, Holzwaren und Schmuck hergestellt wurden. Auch Schmiede und Färber werden ihr Können zeigen. Für diese erstmalig in Osthessen stattfindende Veranstaltung reisen Darsteller und Handwerker aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland an. “Bereits am ersten Tag haben wir die Marke von 1000 Besuchern geknackt”, freute sich Boche. “Und das in Schlotzau mit seinen 300 Einwohnern.” / sar