Zweifamilienhaus steht in Flammen: Mehr als 100 Einsatzkräfte bekämpfen Brand

27. Juli 2016
Jossa

Lichterloh in Flammen stand am späten Sonntagabend ein Zweifamilienhaus in Jossa. Die Feuerwehr rückte mit mehr als 100 Mann an und kämpfte gegen die Flammen. Beim Brand wurden fünf Bewohner verletzt.

Von unserem Mitarbeiter Steffen Vetter

„Zimmerbrand“ in der Straße Waldsiedlung in Jossa – so lautete die Erstmeldung gegen 22 Uhr. Doch das Feuer war sehr viel verheerender, nur wenige Minuten später wurde mitgeteilt: „Dachstuhl brennt“ – die Feuerwehr rückte für einen Großeinsatz aus.

Neben Einsatzkräften aus Jossa und Altengronau kamen Feuerwehren aus Sterbfritz, Neuengronau, Mottgers, Weichersbach und Schwarzenfels zum brennenden Wohnhaus. Mit ihren Drehleitern waren Wehren aus Schlüchtern und Bad Brückenau vor Ort. Weitere Verstärkung gab es aus Wächtersbach: Die Einheit war für Befüllung von Atemschutzgeräten zuständig.

Flammen breiten sich rasch aus

Die Löscharbeiten forderten viel von den mehr als 100 Einsatzkräften ab. Die enge Straßenbebauung und Hanglage machte es nicht einfach. Neben Hydranten wurde Wasser aus dem nahegelegenen Bach Jossa abgepumpt.

Das Feuer breitete sich rasch aus. Mithilfe von Drehleitern bekämpften Feuerwehrleute den Brand auch von oben.

Fünf Bewohner, im Alter zwischen 38 und 73 Jahren, wurden bei dem Feuer verletzt. Ein 72-Jähriger musste mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden, teilt die Polizei mit.

Erste Schätzung: 200.000 Euro Schaden

In einer ersten Schätzung geht die Polizei von einem Schaden von rund 200.000 Euro aus. Den Brand könnte ein implodierter Fernseher ausgelöst haben. Brandermittler haben dies allerdings noch nicht bestätigt. Sie sind am Montag vor Ort und machen sich ein Bild.

Die Einsatzleitung am Sonntagabend hatte Sinntals Gemeindebrandinspektor Michael Eiring. Kreisbrandinspektor Markus Busanni, Kreisbrandmeister Florian Friedrich und Bürgermeister Carsten Ullrich (SPD) waren an der Einsatzstelle. Die Löscharbeiten dauerten bis weit in die Morgenstunden an.