Handball-Landesliga: Derby unter neuen Vorzeichen – Hünfeld gegen Topteam

29 ene 2016 / 06:51 H.

In der Handball-Landesliga empfängt die MSG Großenlüder/Hainzell am Sonntag (17 Uhr) den TV Flieden zum großen Derby-Knaller. Zudem müssen die Hünfelder gegen den Meisterschaftsfavoriten Vellmar ran.

MSG Großenlüder/Hainzell – TV Flieden: Im Hinspiel machten die Männer von der MSG kurzen Prozess und schlugen den TVF klar mit 30:22. Dass es am Sonntag in der Lüdertalsporthalle wieder so einfach werden könnte, bezweifelt MSG-Betreuer Christoph Dimmerling: „Von der Tabelle her sind wir zwar Favorit, allerdings dürfen wir da nicht überheblich ins Spiel gehen. Flieden hat zuletzt gezeigt, dass es punkten kann und hat gegen Dittershausen einen Punkt geholt. Außerdem kommen bei Flieden so langsam die ganzen Verletzten zurück, während sich bei uns das Lazarett füllt“, warnt er. Sowohl hinter Lukas Dimmerling als auch hinter Spielertrainer Janos Zinn und Dominik Malolepsy stehen nämlich vor dem Derby verletzungsbedingt Fragezeichen.

Auch TVF-Trainer Joachim Bug sieht für sein Team bessere Chancen als noch im Hinspiel: „Wir haben jetzt auf jeden Fall mehr Möglichkeiten als damals. Deshalb hoffe ich auf spannende 60 Minuten mit dem hoffentlich glücklicheren Ausgang für uns.“ Personell werden die Fliedener wie vergangene Woche gegen Dittershausen agieren können.

Hünfelder SV – TSV Vellmar: Die Handballer aus der Haunestadt treffen am Samstag (18.30 Uhr) auf den absoluten Meisterschaftsfavoriten TSV Vellmar. Und der befindet sich in Topform: Erst vergangene Woche zerlegten die Nordhessen den Mitaufsteiger Kassel mit 20 Treffern Unterschied. „Vellmar hat einen breiten Kader, der auf alle Fälle noch Oberliga-Format hat“, weiß Hünfelds Übungsleiter Dominik Jäger, „da hängen die Trauben natürlich sehr hoch.“ Auf der anderen Seite betont Jäger allerdings auch: „Man darf nicht vergessen, dass wir der HSV sind: Wir verlieren auswärts mal gegen einen Abstiegskandidaten, schaffen es aber auch mal, Hersfeld zuhause einen Punkt abzunehmen. Wir wollen kein Kanonenfutter sein – in guter Tagesform könnten wir vielleicht sogar etwas holen.“ Alexander Jahn und Kevin Housten fallen voraussichtlich verletzt aus, Mark-Peter Dörge fehlt aus beruflichen Gründen, und auch hinter Alexander Unglaube steht aufgrund von Rückenproblemen aktuell noch ein Fragezeichen.

TSV Ost-Mosheim – Hünfelder SV II: Für die Reserve vom Hünfelder SV geht es am Samstag (19.30 Uhr) auswärts gegen die Topmannschaft vom TSV Ost-Mosheim. „Wir nehmen dieses Spiel als Trainingseinheit und versuchen Schadensbegrenzung zu betreiben und Selbstvertrauen zu holen“, macht Hünfelds Trainer Uwe Hoffmann vor der Partie klar. „Gegen Ost-Mosheim kannst du nicht gewinnen. Das heißt aber nicht, dass wir das Spiel einfach von vornherein aufgeben. Wir versuchen, uns bestmöglich zu verkaufen.“ / kok

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigen-Service: 0661 280 300

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.