Taufe mit Konfetti: Prinz Johannes Colori Paletti LXXVII. steigt in die Badewanne

30. Dezember 2017
Fulda

Wo sonst der Kaffee in Strömen fließt, Kuchen und Torten verspeist werden, herrschte am Freitagabend im antonius-Café bei der Prinzentaufe des Fuldaer Prinzen eine farbenfrohe Stimmung mit Konfetti, Musik und Tanz, denn jetzt ist es offiziell: Prinz Johannes Colori Paletti LXXVII. (Johannes Hohmann) ist getauft.

Cargando reproductor ...

Von unserem Redaktionsmitglied Anja Trapp

Rund 150 Gäste, unter ihnen der Schirmherr der Fulder Foaset, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU), Elferräte, Garden, Freunde und Bekannte tummelten sich im Cafe. Es wurde geplaudert, gelacht und mit Freude die Darbietungen verfolgt. Ein besonderer Hingucker war die Prinzenmannschaft selber – hatten sie sich doch extra für diesen Abend farbenfrohe Anzüge mit Konfetti-Mustern anfertigen lassen.

Die Fastnachtssänger stellten gleich zwei Prinzenlieder für Johannes Colori Paletti vor, und hatten als Extra-Geschenk auch einen Song für die Mutter des Prinzen mit im Gepäck. Die Freude über diese Lieder war Prinz Johannes anzumerken. Zum Mitschunkeln und Singen kamen natürlich auch ihre Foaset-Hits zu Gehör. Mit viel Beifall wurde der flotte Solotanz von Maia Werner bedacht, die gekonnt über das Parkett wirbelte. Schmissige Klänge ertönten – und der Musikzug der Bürger- und Prinzengarde unter der Leitung von Dominik Vogel zog in den Saal.

Prinzengardemajor Uwe Bornscheuer dankte in einer kurzen und knappen Ansprache für die Einladung und überreichte dem Prinzen ein besonderes Gastgeschenk: die gerahmte Seite vom Ball der Stadt Fulda aus dem Jahr 1989 – da stand Johannes Vater, Ex-Prinz Günther Colori Paletti der Narrenschar der Barockstadt vor. Als besondere Überraschung für die Prinzenmannschaft kam ein Nachbar des Prinzen auf die Bühne: Hans Vilmar, auch als Büttenredner „Der Bauer net wiet von Foll“ in der Rhön bekannt, schilderte humorvoll wie er seine Frau vor 30 Jahren kennenlernte und gab noch ein paar Anekdoten über seinen prinzlichen Nachbarn preis.

Zum krönenden Abschluss baten FKG-Präsident Michael Hamperl und Vize Dr. Steinhauer, der auch humorvoll und locker durch das Programm führte, die Prinzenmannschaft mit Prinz Johannes, Adjutant Carsten Veldung und Prinzenmariechen Helen Wagner zur Taufe. (Aus familiären Gründen konnte der zweite Adjutant Michael Engels leider nicht mit dabei sein.) Eigens dafür wurde eine kleine Badewanne bereit gestellt. Feierlich betonte Hamperl, dass Johannes mit der Taufe in die Narrenfamilie eingegliedert sei.

Humorvoll nahm er die jeweiligen Vornamen in Bezug auf Heilige unter die Lupe. Mit dem Taufspruch: „Es wird hell und auch Helen – weil du da bist“ waltete Vize-Präsident Dr. Frank Steinhauer seines Amtes und lies die Mannschaft in einem wahren Konfettiregen fast versinken. Farbenfroh und gut gelaunt sind sie jetzt gerüstet für die närrischen Tage, die mit dem Ball der Stadt Fulda und der Proklamation ihren Anfang nehmen.