Mittwoch ist Welt-Hirntumor-Tag im Klinikum Fulda

20. Juni 2017
Fulda

Diagnose Hirntumor! Diese Botschaft ist für Betroffene und Angehörige immer noch vernichtend. Aber: Zwei Drittel der Hirntumoren sind gutartig und häufig gut behandelbar.

Sie lesen eine Pressemitteilung des Klinikums Fulda im Wortlaut: Die wenigsten Tumoren im Kopf sind Hirntumoren im eigentlichen Sinne. Durch die modernen Verfahren haben Hirntumoren viel von ihrem Schrecken der früheren Jahre verloren. Die Deutsche Hirntumorhilfe ruft jedes Jahr zum „Welt-Hirntumor-Tag“ auf. Im Rahmen dieser Veranstaltung informiert das Team des Kopf- und Schädelbasis-Zentrums (KSBZ) am Klinikum Fulda im Hörsaal am 21. Juni, von 17 bis 19 Uhr rund um die Diagnose Hirntumor.

Die Experten des Kopf- und Schädelbasis-Zentrums informieren über die Symptome, Untersuchungsmöglichkeiten und die moderne Behandlung von Hirntumoren: Prof. Dr. Erich Hofmann, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, erläutert die Bildgebung bei Hirntumoren und ermöglicht einen „Blick aufs Gehirn ohne Messer“.

Über die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten der Hirntumore spricht Dr. Ali Reza Hedjrat Hedjrat, Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie. Prof. Dr. Horst Jürgen Feldmann (Direktor des Instituts für Radioonkologie-Strahlentherapie) zeigt den Stellenwert der Strahlentherapie in der multimodalen Therapie von Hirntumoren auf. Moderiert wird die Informationsveranstaltung von Prof. Dr. Robert Behr (Direktor der Klinik für Neurochirurgie).

Mit den Experten des Kopf- und Schädelbasis-Zentrums direkt ins Gespräch kommen, können die Besucher im Anschluss an die Vorträge. Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen des Onkologischen Zentrums am Klinikum Fulda und des Onkologischen Zentrums Osthessen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.