Betrunken am Bahnhof Fulda gestrandet: Zwei Männer vollkommen orientierungslos

11. Januar 2017
Fulda

Zwei Männer sind unabhängig voneinander betrunken und ohne Fahrschein im Bahnhof Fulda gestrandet. Einer der Männer war von Frankfurt aus in den falschen Zug gestiegen und wurde in Fulda aggressiv, der andere wirkte hilflos und musste ins Klinikum eingeliefert werden.

Ein 31-Jähriger aus Schwalbach am Taunus war von Frankfurt aus betrunken in den falschen Zug gestiegen. Das teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Daher landete er in der Nacht auf den heutigen Mittwoch gegen 2 Uhr im Bahnhof Fulda. Eigentlich wollte er nach Bad Homburg reisen. Der Mann wirkte orientierungslos.

Er war aggressiv und stellte eine Gefahr für sich selbst und andere dar. Zur Ausnüchterung kam der Schwalbacher bis zum heutigen Mittwoch um 8 Uhr in eine Gewahrsamszelle der Polizei Fulda. Bereits am gestrigen Dienstag musste er für kurze Zeit im Klinikum Frankfurt-Höchst untergebracht werden, um auszunüchtern.

Ein 37-Jähriger Obdachloser kam mit 3 Promille am gestrigen Dienstagnachmittag in Fulda an. Er war ohne Papiere und Fahrschein im ICE von Frankfurt nach Fulda gereist. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte und zudem sehr hilflos wirkte, verständigte der Zugbegleiter die Bundespolizei.

Gegen 14.30 Uhr erwartete ihn die Polizei am Bahnhof Fulda. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der 37-Jährige mit dem Rettungswagen ins Fuldaer Klinikum. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen ihn ein Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen eingeleitet.