Technologie- und IT-Messe wurde am Donnerstag eröffnet

07. Mai 2015
FULDA

35 Aussteller präsentieren sich seit Donnerstag auf der Technologie- und IT-Messe fibit an der Hochschule Fulda. Stefan Schunck, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK), bezeichnete die Messe als „Schaufenster für Hightech in der Region“.

Eine Saftmaschine, die in einem PC-Gehäuse Getränke mischt, ein Hektarzähler für Landwirte oder eine Autoproduktionsanlage im Miniaturformat: Auf der fibit gibt es viel zu sehen. Insgesamt 35 Aussteller präsentieren sich in Halle 8 der Hochschule Fulda. Für mehr Unternehmen ist kein Platz. „Es gab noch einige, denen wir leider absagen mussten“, erklärte Petra Koch von Zeitsprung, die die Besucher kurz nach der Eröffnung gestern herumführte. Neben großen Unternehmen wie Bosch oder Telekom präsentieren sich auch regional ansässige Firmen, etwa fuldacloud, die RhönEnergie und das Berufsbildungszentrum BBZ Mitte.

Zudem ist die Hünfelder Konrad-Zuse-Schule auf der Messe vertreten. 25 Schüler aus zwei Klassen mit dem Schwerpunkt Informatik zeigen ihre Erfindungen. Darunter der Hektarzähler, den sich Justin Smolka und Lukas Göbel (beide 19) ausgedacht haben, und die Saftmischmaschine, die Andre Nophut (19) gemeinsam mit Mark Matrosow (18) gebaut hat. Auch eine Drohne haben die Schüler entworfen: „Das Besondere ist, dass diese über WLAN gesteuert wird“, erklärte Jens Heddrich, Informatiklehrer an der Konrad-Zuse-Schule. Sehenswert ist auch das Modell der Fuldaer Firma FFT, ein großer Roboterarm, der handgroße Autoteile zusammenbaut: „Es stellt eine Produktionsanlage dar. Damit wollten wir zeigen, was die Firma macht. Das Modell war ein Azubi-Projekt“, sagte Auszubildender Henric Hohmann.

Ausrichter der fibit, die zum sechsten Mal stattfindet, sind die Vereine Zeitsprung IT-Forum Fulda und Engineering High-Tech-Cluster Fulda. Grußworte sprach IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck: „Die Messe ist nicht nur etwas für Fachleute, sondern auch für mittelständische Unternehmen und Normalverbraucher, die sich informieren möchten.“

Die fibit ist noch am Freitag, 8. Mai, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Eintritt kostet 8 Euro, Schüler und Studenten haben freien Eintritt.