Zahlreiche Gegendemonstranten: „Der III. Weg“ zieht durch die Innenstadt (mit Video)

27. August 2017
Fulda

Neben der Demonstration der Partei „Der Dritte Weg“ hat es am Samstagnachmittag Gegenkundgebungen des Bündnisses „Fulda stellt sich quer“ und des Aktionsbündnisses „Für ein demokratisches und weltoffenes Fulda“ gegeben.

Cargando reproductor ...

Update 21.44 Uhr: Die Polizei teilte am Samstagabend mit, dass mehr als tausend Bürgerinnen und Bürger am Samstag an verschiedenen Orten im Stadtgebiet gegen die Demonstration von rund 100 Personen der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ protestiert haben.

Der geplante Aufzugsweg der Partei „Der III. Weg“ wurde am Buttermarkt wegen einer Spontanversammlung kurzfristig geändert. Drei Blockaden von Gegendemonstranten haben Einsatzkräfte nach Verhandlungen friedlich beendet. An einer Absperrung der Polizei kam es zu einer Festnahme nach einem Widerstand gegen Beamte, in deren Verlauf zwei Polizisten leicht verletzt wurden.

Zwei Zwischenkundgebungen der Partei „Der III. Weg“ und die Abschlusskundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz verliefen störungsfrei. Nach Beendigung der Versammlung kam es zu zwei vorläufigen Festnahmen wegen des Verdachts des Verwendens von Zeichen verfassungswidriger Organisationen.

Auch die Versammlungen der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ im Vorfeld in Bad Hersfeld, Alsfeld und Schweinfurt (Bayern) verliefen störungsfrei. Die An- und Abreise zu den Demonstrationen des „III. Weges“ erfolgte überwiegend mit der Deutschen Bahn. Die Bundespolizei begleitete die Personen. Aus Sicht der Stadt Fulda ist es der Bürgerschaft gelungen, der Versammlung der Partei „Der III. Weg“ ein starkes Signal aller demokratisch gesinnten Kräfte entgegenzusetzen.

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) zeigte sich erleichtert, dass es der Polizei gelungen ist, den Demonstrationszug und die Kundgebungen weitgehend störungsfrei und friedlich verlaufen zu lassen. Wingenfelds Dank galt insbesondere allen am Einsatz Beteiligten von Polizei und städtischem Ordnungsamt. Polizeipräsident Günther Voß war zufrieden mit dem Ablauf des Polizeieinsatzes und bedankte sich bei allen Einsatzkräften.

Zahlreiche Gegendemonstranten: „Der III. Weg“ zieht durch die Innenstadt (mit Video)

+++ 18.58 Uhr +++ Wir schließen unseren Live-Ticker. Mehr lesen Sie heute Abend oder morgen auf fuldaerzeitung.de sowie in der Montagausgabe der Fuldaer Zeitung und im E-Paper.

+++ 18.40 Uhr +++ „Der III. Weg“ und die Gegendemonstranten sind am Bahnhofsvorplatz angekommen. Gegenüber unserer Zeitung sagte Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU): „Ich bin froh, dass so viele Gegendemonstranten heute gekommen sind und dass bis jetzt alles so friedlich abgelaufen ist.“ Er hofft, dass das so bleibt.

+++ 18.17 Uhr +++ Es geht weiter in die Dalbergstraße.

+++ 18.10 Uhr +++ Der Demozug befindet sich im Bermudadreieck. Aus den Kneipen kommen weitere Menschen geströmt, die die Gegendemonstranten verbal unterstützen.

+++ 18.04 Uhr +++ Es stockt am Gemüsemarkt.

+++ 17.52 Uhr +++ Der Zug geht weiter. Gerade befinden sie sich in der Königstraße.

+++ 17.45 Uhr +++ Kundegebung von „Der III. Weg“ vor dem Welcome-In-Wohnzimmer und dem Kreisjobcenter.

+++ 17.28 Uhr +++ Die Demonstranten laufen in Richtung am Rosengarten.

+++ 16.59 Uhr +++ „Der III. Weg“ gibt eine Kundgebung auf dem Buttermarkt.

+++ 16.51 Uhr +++ Auf dem Buttermarkt herrscht normaler Betrieb – sogar die Außenbestuhlung der Restaurants steht dort noch. Die Demonstranten des dritten Weges stehen vor der Sparkasse.

+++ 16.46 Uhr +++ Über die Karlstraße gelangen die Demonstranten offensichtlich doch auf den Buttermarkt.

+++ 16.39 Uhr +++ Der Demozug geht weiter in Richtung Ohmstraße.

+++ 16.37 Uhr +++ Noch immer gelangen die Demonstranten nicht auf den Buttermarkt. Die Route sollte – so bestätigte es die Stadt Fulda – über den Buttermarkt führen, der immer noch mit Gegendemonstranten gefüllt ist, die rufen: „Nationalists not welcome“. Trotzdem halten die Demonstranten der Partei „Der III. Weg“ an ihrer Route fest: Sie wollen auf den Buttermarkt.


Die Gegendemonstranten:

+++ 16.34 Uhr +++ Die Gegendemonstranten versuchen mit Trillerpfeifen und lauten Rufen die Demonstranten zu übertönen.

+++ 16.19 Uhr +++ Am Peterstor stockt es. Die Demonstranten wollen auf den Buttermarkt, der aber bereits voller Gegendemonstranten ist.

+++ 16.12 Uhr +++ Über Megafone rufen die Leiter des Demozuges: „Das System ist am Ende, wir sind die Wende.“ Sie fordern, die Asylflut zu stoppen, Asylverfahren innerhalb von 48 Stunden und die sofortige Abschiebung von Kriminellen. „Deutschland den Deutschen“ und „Fulda erwache“ schallt es durch die Heinrichstraße. Begleitet werden sie von einer Gruppe Gegendemonstranten, die fordern: „Nazis raus!“

+++ 15.39 Uhr +++ Die Demonstranten der Partei „Der III. Weg“ sind an der Ecke Heinrichstraße/Goethestraße gestartet und begeben sich nun über die Heinrichstraße in Richtung Innenstadt. Die rund 80 Demonstranten werden begleitet von einem Polizeigroßaufgebot.

+++ 15.06 Uhr +++ Augenscheinlich kommt momentan niemand mehr in die Stadt. Die Zugänge beispielsweise über die Brauhausstraße sind von der Polizei abgesperrt worden. Die Polizei bestätigt, dass es momentan an manchen Stellen eng werden kann.

Nachdem das Verwaltungsgericht einige der Auflagen der Stadt bestätigt hatte, werden ab 15 Uhr die Mitglieder der Partei „Der III. Weg“ durch die Stadt ziehen.

An der Maberzeller Straße in Höhe des Tegut-Marktes, der Petersberger Straße sowie in der Frankfurter Straße gab es bereits seit dem späten Vormittag Verkehrskontrollen der Polizei. „Wir kontrollieren die Einfahrtsstraßen in die Stadt, um gegebenenfalls schon Hinweise auf Straftaten zu bekommen und führen in diesem Rahmen Personenkontrollen durch“, erklärt ein Sprecher der Polizei. Die Polizisten in den blauen Westen geben Auskunft vor Ort. Und auch auf Twitter teilen die Beamten unter dem Hashtag #FD2608 mit, wenn es etwas Neues gibt.


Das Bermudadreieck ist wie leergefegt: Die Außenbestuhlung muss am heutigen Samstag drinnen bleiben.

Zahlreiche Gegendemonstranten: „Der III. Weg“ zieht durch die Innenstadt (mit Video)

Vor dem Portal der Stadtpfarrkirche eröffnete am Nachmittag der Messdienerband der Innenstadtpfarrei den Aktionstag musikalisch. Die Mittagsmeditation der Stadtpfarrkirche wurde nach draußen verlegt und bekam einen ökumenischen Akzent. Stadtpfarrer Stefan Buß, Dekan Bengt Seeberg und Pfarrerin Anke Moelleken gestalteten den Impuls unter dem Thema: Wer ist mein Nächster?

Zahlreiche Gegendemonstranten: „Der III. Weg“ zieht durch die Innenstadt (mit Video)

Unterm Heilig Kreuz finden seit 13.15 Uhr Kundgebungen von „Fulda stellt sich quer“ und dem Aktionsbündnis „Für ein demokratisches und weltoffenes Fulda“ statt. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) dankte allen für das Bekenntnis zur Demokratie. „Fulda ist bunt, und weltoffen – und das soll es auch bleiben“, sagte der OB.

Nach Wingenfeld sprach der frühere Fuldaer OB Dr. Wolfgang Hamberger (CDU): „Sie reihen sich ein in einen Kreis der Demokraten und der Demokratie.“ Er freute sich, dass trotz Wahlkampfes alle demokratischen Parteien vereint für die Demokratie stünden.

Auf dem Uniplatz gibt es ein buntes Programm aus Kultur, Mitmachaktivitäten und Redebeiträgen. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Michael Brand (beide CDU), Birgit Kömpel (SPD) und Silvia Brünnel (Grüne) werden später als Gastredner auf der Bühne auf dem Universitätsplatz erwartet. / lai

Demo Der III. Weg : Gericht kippt einige Auflagen - bunte Gegenkundgebung

Gegen neun dieser Auflagen legte die Partei Widerspruch vor dem Verwaltungsgericht ein - teilweise mit Erfolg. Wie das Verwaltungsgericht am Freitag in der Pressemitteilung angab, sei den Rechtsextremen am Samstag unter anderem das Mitführen von zwei Trommeln gestattet worden. Die für Samstag, 26. August, angekündigte Demo der als rechtsextrem eingestuften Partei Der III.