Gaalbernpokal: Nachwuchsschwimmer der Wasserfreunde gewinnen in der Mannschaftswertung

14. November 2017
Hünfeld

Die Wasserfreunde Fulda konnten am vergangen Wochenende erfolgreich den Gaalbernpokal in Hünfeld verteidigen. Dabei haben die Nachwuchsschwimmer insgesamt 99 Medaillen gesammelt.

„Der Gaalbernpokal in Hünfeld ist gerade für unsere jungen Schwimmer immer wieder in toller Wettkampf. Wir genießen die familiäre Atmosphäre und freuen uns jedes Jahr wieder, diesen wirklich kindgerechten und gut organisierten Wettkampf besuchen zu können“, so resümierten die Trainerinnen Anna Fink und Annekatrin Wattenbach den Schwimmwettkampf am vergangenen Wochenende.

Sophie Marie Göbel, Lina Veith, Ida Kuhnert und Lorenz Pankratz gingen das erste Mal an einem Wettkampf an den Start und gewannen insgesamt elf Medaillen.

Im Vergleich dazu sind Aaron Witzel, Christian Ederle, Erik Faulstich, Marlon Marsteller, David Petter, Malte Schütt und Nick Leon Tissen aus der Leistungsgruppe vier schon „alte Hasen“ und schon etwas sicherer am Startblock. Auch sie schwammen eine Bestzeit nach der anderen und holten insgesamt 17 Medaillen.

Die Schwimmer der Leistungsgruppe drei hatten da schon deutlich mehr Erfahrung und ihre Aufregung besser im Griff. Leni Fischer, Jakob Friedrich, Livia Gajda, Julie Haber, Paula Hommens, Inessa Kelberer, Anna Kramm, Luna Kim Latzel, Danil Meister, Mathilda Schütt, Philipp Shashin, Tizian Tegethoff und Marie Voth hatten am Ende eines erfolgreichen Wettkampftages alle Hände voll mit ihren gesammelten Medaillen und begeisterten durch viele persönliche Bestzeiten ihre Trainerin Anna Fink.

Auch die Sportler der Leistungsgruppe zwei gingen unter Anleitung von Anna Fink an den Start. Ein Teil von ihnen hatte sich in den Herbstferien zusammen mit weiteren Schwimmkollegen der Leistungsgruppe drei im Trainingslager in Polen den Schliff für die anstehende Saison geholt. Hanna Rosa Baier, die nach den Sommerferien aus Hilders zu den Wasserfreunden wechselte, sicherte sich zwei mal Platz eins und zwei mal Platz zwei.

Auch Mailin Bednarek, Nataly Bouzan, Kilian Dehler, Emilia Gajda, Janoah Gremm, Janina Heider und Justus Amadeus Jost trugen durch 23 gewonnene Medaillen zum sehr guten Abschneiden bei.

Doch nicht nur der Nachwuchs stellte sein Können unter Beweis. Auch die Schwimmer der Trainingsgruppe schwammen zu tollen Bestleistungen und sicherten sich eine Medaille nach der anderen. Helen Bott, Leo Dietl, Lara Hartmann, Vitalij Jakowlew, Annika Krause, Lea Müller, Marie Oschmann, Antonia Rimane, Roman Sargsyan, Leni Swoboda und Katharina Wohlgemuth unterstützen die Wasserfreunde mit allen Kräften und zeigten, wie viel Freude man auch später noch am Leistungssport haben kann.

Auch als Staffelschwimmer machten die Fuldaer eine gute Figur und gewannen vier weitere Medaillen für das Team. Vitalij Jakowlew, Justus Amadeus Jost, Janoah Gremm und Danil Meister sicherten sich über 4x50 Meter Lagen in 2:36, 24 Minuten den zweiten Platz. Die Silbermedaille gewannen ebenfalls Danil Meister, Janoah Gremm, Roman Sargsyan und Vitalij Jakowlew über 4x50 Meter Freistil.

Und auch die Mädchen freuten sich über Platzierungen auf dem Treppchen. So gewann die 4x50 Meter Lagenstaffel um Helen Bott, Janina Heider, Nataly Bouzan und Mailin Bednarek die Bronzemedaille. Den Abschluss bildete dann die 4x50 Meter Freistilstaffel, besetzt durch Mailin Bednarek, Emilia Gajda, Marie Voth und Helen Bott, die ebenfalls den Platz drei belegten.

Am Ende waren sowohl die Sportler als auch die Trainer überglücklich über das hervorragende Abschneiden aller Beteiligten. Denn neben der Titelverteidigung der Gaalbern durch die zweite Mannschaft der Wasserfreunde, belegte die erste Mannschaft aus Fulda noch Platz zwei in der Gesamtwertung. / akw