Herz-Tafel für Pfoten hat Ausgabestelle in Fulda eröffnet

25. Oktober 2013
Fulda

Immer mehr Menschen leben in Armut und können sich das Futter für ihre Tiere nicht mehr leisten. Um diesen Menschen und ihren Vierbeinern zu helfen, hat Marina Berl die Herz-Tafel für Pfoten gegründet.

Seit Mitte Oktober ist die Futterausgabe in der Florengasse 38 in Fulda geöffnet. Jeden Samstag von 10 bis 14 Uhr begrüßt die Gründerin Marina Berl mit den Mitgliedern der Herz-Tafel für Pfoten hier Menschen, die zu wenig Geld haben, um Tierfutter zu kaufen.

Den Verein, der zurzeit zwölf Mitglieder zählt, gründete Marina Berl vor zehn Monaten. "Ich habe oft im Fernsehen gesehen, dass Menschen dringend Essen für ihre Tiere brauchen. Da es eine Ausgabe in Fulda noch nicht gab, habe ich mich dazu entschieden, eine zu gründen", erklärt sie.

Bevor die Futterausgabe beginnen konnte, suchte der Verein nach Sponsoren und nach einem geeigneten Raum. Jetzt ist die Ausgabe in einem ehemaligen Geschäft in der Florengasse. "Wir wollten einen Ort in der Fuldaer Innenstadt haben, damit viele Leute auch zu Fuß kommen können", sagt Berl. Der Raum ist gemütlich eingerichtet. Dort gibt es Kaffee und Kuchen für die Kunden sowie selbstgebackene Leckerlis für die Hunde.

Doch nicht nur Futter wird angeboten. Auch Spielzeuge, Körbe oder Katzen-Streu können zu niedrigen Preise erworben werden. "Wir haben uns Rat bei mehreren Vereinen, die in diesem Bereich tätig sind, geholt. Wir wollen die Sachen nicht verschenken, sondern verlangen einen kleinen Geldbetrag." Zwischen einen und 2,50 Euro kostet das Futter für eine Woche. "Die Menschen, die zum ersten Mal kommen, müssen Nachweise mitbringen, dass sie Tiere, aber nur wenig Geld haben. Hunde sollen mitgebracht werden, für andere Tiere reicht der Impfpass. Anschließend füllen die Kunden ein Anmeldeformular aus und können dann das Futter kaufen", erklärt Berl.

Projekte für die Zukunft hat der Verein bereits. Unter anderem ist eine mobile Betreuung geplant. "Wir wollen die Menschen im Landkreis Fulda erreichen, die Hilfe brauchen. Zum Beispiel jemanden, der sich ein Bein gebrochen hat und nicht mehr mit seinem Hund Gassi gehen kann."

Das Team ist voller Elan, macht sich allerdings Sorgen um die Zukunft. "Wir kriegen kein Geld von der Stadt oder dem Landkreis, sind also auf Spenden angewiesen. Die Miete konnten wir bisher mit den Mitgliedsbeiträgen decken. Jetzt sind sie aber erschöpft, sodass ich den Betrag aus meiner eigenen Tasche werden zahlen müssen", sagt Berl.

Das Angebot des Vereins wird bereits gut angenommen. "Am ersten Tag kamen vier Menschen. Außerdem wurden Sachspenden vorbei gebracht", freut sich Berl.

Die Herz-Tafel für Pfoten ist nicht die einzige Futterausgabe in Fulda. Die Tiertafel Gersfeld betreibt seit Juni jeden zweiten Freitag eine Ausgabe auf dem Hof der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Frankfurter Straße. 70 Kunden mit 120 Tieren betreut der Verein. Ausgabestellenleiterin Tanja Weber begrüßt die neue Stelle: "Es geht um das Wohl der Tiere und nicht um Konkurrenz. Außerdem haben wir ein anderer Konzept, denn wir geben das Futter kostenlos ab. Der Bedarf in der Region steigt ständig. Die aktuelle Situation des Tierheims Lauterbach zeigt, wie wichtig es ist, dass Tiere in den Familien bleiben können."