Hochschule Fulda ehrt Studentin aus der Republik Moldau mit DAAD-Preis

18 Okt 2016 / 19:00 H.
Fulda

Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung im Stadtschloss ist am Dienstag der DAAD-Preis der Hochschule Fulda vergeben worden. Stadtrat Wolfgang Arnold (CDU) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar übergaben den Preis an Oxana Martevaia aus Moldau.

DAAD ist die Abkürzung für Deutscher Akademischer Austauschdienst. Lesen Sie nachfolgend die Pressemitteilung der Hochschule Fulda:

Oxana Martevaia (29) aus Anenii Noi in der Republik Moldau ist am Dienstag dieser Woche mit dem DAAD-Preis der Hochschule Fulda ausgezeichnet worden. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis würdigt herausragende Leistungen und soziales, gesellschaftliches oder hochschulinternes Engagement internationaler Studierender.

Der Präsident der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Karim Khakzar, überreichte den Preis im Rahmen des Empfangs der Stadt Fulda für alle Studienanfängerinnen und -anfänger. Stadtrat Wolfgang Arnold begrüßte die neuen Studierenden im Fürstensaal des Stadtschlosses und wünschte ihnen einen guten Start in ihr Studium.

„Für Sie beginnt ein neuer Lebensabschnitt, nutzen Sie die vielseitigen Möglichkeiten zu lernen und dabei auch über Ihren Tellerrand hinauszuschauen. Ein Studium bietet Ihnen die besten Möglichkeiten dazu“, ermunterte Arnold die Erstsemester. Die Preisträgerin des diesjährigen DAAD-Preises bezeichnete Arnold als „gutes Beispiel“ dafür, wie ein Studium auch zur Persönlichkeitsentwicklung beitragen könne.

„Sie haben die Möglichkeiten genutzt, nicht nur gute akademische Leistungen zu erbringen, sondern auch ins Ausland zu gehen und sich außeruniversitär zu engagieren. Es freut mich sehr, dass wir Ihr Engagement mit dem DAAD-Preis auszeichnen können.“

Der Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Fulda hatte Oxana Martevaia für die Auszeichnung vorgeschlagen. Sie hat den Bachelor-Studiengang Internationale Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Controlling studiert und in der Regelstudienzeit abgeschlossen, obwohl sie ihr Studium und ihren Lebensunterhalt komplett selbst finanzieren musste.

Hochschulpräsident Khakzar würdigte in seiner Laudatio die hervorragenden fachlichen Leistungen, die Oxana Martevaia in ihrem Studium erbracht hat, und hob zugleich ihr umfangreiches gesellschaftliches und hochschulinternes Engagement hervor. „Es ist höchst bemerkenswert, mit wie viel Ausdauer, Fleiß, Zielstrebigkeit und Erfolg Frau Martevaia ihr Studium an unserer Hochschule absolviert hat. Daneben hat sie immer noch die Zeit gefunden, sich aktiv und engagiert für internationale Studierende zu engagieren“, lobte Khakzar die Leistungen der Preisträgerin.

So habe sie ein freiwilliges soziales Jahr in einer Frankfurter Jugendherberge absolviert und dort unter anderem kulturelle Veranstaltungen für Jugendliche organisiert. Ihr ausgeprägtes interkulturelles Engagement habe sie als Tutorin für einen Sprachreisenanbieter in Malta und Großbritannien ebenso unter Beweis gestellt wie als Tutorin im International Office der Hochschule Fulda, wo sie sich erfolgreich für die Integration ihrer internationalen Mitstudierenden einsetzte.

„Ich bin sehr froh, heute hier zu sein, besonders, weil ich als DAAD-Preisträgerin an dieser Stelle stehen darf“, bedankte sich Oxana Martevaia für die Auszeichnung. „Vielen Dank für die Anerkennung meiner Leistungen. Das ist ein ausgezeichneter Abschluss meines Lebenskapitels ‚Studium an der Hochschule Fulda‘. Für mich war es eine positive und sehr wertvolle Zeit.“

Von den ersten Tagen an habe sie große Unterstützung aus dem International Office bekommen. Dafür wolle sie sich heute ebenso bedanken wie für die Unterstützung durch das Deutschlandstipendium und ihren Förderer Michael Engels, Geschäftsführer der DESOI GmbH. Ihr Dank gehe auch an alle Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie Professorinnen und Professoren.

Zwei Botschaften gab Oxana Martevaia den Studierenden, die ins Stadtschloss gekommen waren, mit auf den Weg: „Erstens: Sie haben die richtige Entscheidung getroffen, als sie die Hochschule Fulda gewählt haben. Und zweitens: Nutzen Sie alle Chancen und Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten. Sie werden positiv überrascht sein, wie viel Ihnen diese Welt zu bieten hat.“ Der DAAD-Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes wurde zum 20. Mal an der Hochschule Fulda vergeben. / FZ, sar

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigenverkauf:

Die Kontaktdaten des Anzeigenverkaufs finden Sie hier.

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.