Honig als Desinfektionsmittel für die Hände: „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost

20. März 2017
Fulda/Hanau

„Honig – ein natürliches Desinfektionsmittel?“ Mit dieser Forschungsfrage haben die beiden Schüler Paul Drexler (19) und Justus Jehn (16) des Marianums beim diesjährigen „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost bei der Firma Heraeus in Hanau teilgenommen.

Mit ihrem Produkt „HoneySept“, einem eigens entwickelten Desinfektionsmittel auf Honigbasis, überzeugten sie die Jury und setzten sich gegen die anderen Wettbewerbsteilnehmer durch.


Sonderpreis gewonnen

Sie gewannen dabei den Sonderpreis für die beste interdisziplinäre Arbeit. Mit ihrem Sieg beim Regionalwettbewerb qualifizierten sie sich außerdem für den hessischen Landeswettbewerb, der am 14. und 15. März in Darmstadt bei der Firma Merck stattfinden wird.

Die Idee, ein flächen- und hautschonendes Desinfektionsmittel zu entwickeln, welches zuverlässig Bakterien abtötet, kam den beiden Oberstufenschülern des Marianums bereits vergangenen Sommer durch ihre Arbeit im Schulsanitätsdienst.


Verträglicher als Alkohol

Dabei hatten sie festgestellt, dass herkömmliche Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis aggressiv auf Haut und Oberflächen wirken und nachhaltige Schäden hinterlassen. Unterstützung erhielten sie dabei vom Fachbereich Lebensmitteltechnologie der Hochschule Fulda und ihren beiden betreuenden Lehrkräften Eva Bleuel und Tobias Fraatz.

Nach neunmonatigen Forschungsarbeiten präsentierten die beiden nun ihr Produkt „HoneySept“. Anfragen an ein Lebensmittel- und ein Pharmaunternehmen sind bereits angelaufen. Zu den ersten Gratulanten zählte auch der nach Hanau mitgereiste Schulleiter des Marianums, Jürgen Weber. / jkl