In 16 Minuten fielen 700 Bomben: Erinnerung an Luftangriff vom 11. September 1944

11. September 2017
Fulda

Etwa 70 Besucher haben am Montag der mindestens 574 Todesopfer gedacht, die beim ersten großen Luftangriff auf Fulda ums Leben kamen – zum 73. Jahrestag fand am Harstall-Brunnen auf dem Gemüsemarkt die alljährliche Gedenkveranstaltung statt.

In 16 Minuten fielen 700 Bomben: Erinnerung an Luftangriff vom 11. September 1944

Von unserem Redaktionsmitglied Nadine Buß

Der 84-jährige Zeitzeuge Ferdinand Burschel schilderte seine Erinnerungen an den 11. September 1944 – zwei Bomben wurden in seiner unmittelbaren Nähe abgeworfen und kosteten den damals Elfjährigen fast das Leben.

Initiiert wurde der Gedenktag von Lokalhistoriker Michael Mott und Weinhändler Jupp Hahner. Vier Streicherinnen aus dem Orchester der Marienschule begleiteten die Veranstaltung unter der Leitung von Frank Neidel mit Musikstücken.

In 16 Minuten fielen 700 Bomben: Erinnerung an Luftangriff vom 11. September 1944

Stadtpfarrer Stefan Buß und Pfarrer Fried-Wilhelm Kohl sprachen Gebete und Fürbitten, und Heimatkundler Günther Elm trug ein selbst verfasstes Gedicht vor.

Auch OB Heiko Wingenfeld (CDU) war vor Ort und sagte: „Es gibt immer weniger Menschen die sich an die Kriegszeiten zurückerinnern. Umso wichtiger ist es, dass wir etwas gegen das Vergessen unternehmen.“ Nur so könne verhindert werden, dass sich solche Katastrophen nicht wiederholen würden, sagte der OB. Am Gemüsemarkt erinnern an das Bombardement ein Säulenfragment sowie eine Gedenkplatte.

Einen ausführlichen Bericht über die Gedenkveranstaltung lesen Sie in der Dienstagausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper.