Johannes-Hack-Schule erhält Preis als Hessens beste Hauptschule

Petersberger Lehranstalt schon zum dritten Mal prämiert

01. November 2013
Petersberg

In Hessen spitze: Die Johannes-Hack-Schule aus Petersberg ist in Frankfurt als beste Hauptschule Hessens mit dem Schulpreis des Arbeitskreises der hessischen Industrie- und Handelskammern (IHK) ausgezeichnet worden. Nach 2009 und 2012 wurde sie bereits zum dritten Mal prämiert.

Insgesamt 26 Haupt- und 28 Realschulen hatten sich vorab um den Preis, den die IHK in Zusammenarbeit mit dem hessischen Kultusministerium verleiht, beworben. An die drei besten Schulen ihrer Kategorie wurden insgesamt 7000 Euro ausgeschüttet. Der Erfolg der Schule wurde anhand der Gesamtdurchschnittsnote des Abschlussjahrgangs bemessen.

"Unternehmen brauchen dringend qualifizierten Nachwuchs", sagte anlässlich der Verleihung Matthias Gräßle, Geschäftsführer der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen. "Daher zeichnen wir die besonders leistungsstarken Schulen aus. Schulnoten sind bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zwar nicht allein entscheidend, aber für Unternehmen ein wichtiger Indikator für fachliche Kompetenzen, Leistungsbereitschaft, Durchhaltevermögen und Motivation der Jugendlichen."

Weitere osthessische Schulen belegten Spitzenplätze: Unter den besten Realschulen finden sich die Hans-Elm-Schule Sinntal (Platz 5), die Mittelpunktschule Hohe Rhön Hilders (7) und die Private Realschule Fulda (9). Auf die Johannes-Hack-Schule folgen bei den Hauptschulen die Don-Bosco-Schule Künzell (4), die Hans-Elm-Schule Sinntal (5), die Rhönschule Gersfeld (6) und die Mittelpunktschule Hohe Rhön Hilders (7). / wip