SEK-Einsatz in der Kreuzbergstraße: 63-Jähriger schießt mit Kleinkaliberwaffe um sich

14. Januar 2018
Fulda

Ein 63-Jähriger hat am Samstagabend in seiner Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Kreuzbergstraße in Fulda vermutlich mit einer scharfen Kleinkaliberwaffe um sich geschossen. Das teilte die Polizei mit.

Unter anderem feuerte er in Richtung seines 66-jährigen Bruders, der unverletzt blieb. „Ob er seinen Bruder treffen wollte, müssen die Ermittlungen ergeben“, erklärte eine Polizeisprecherin.

Der Einsatz der Polizei, die ab 22 Uhr vor Ort war, zog sich über mehrere Stunden. Sie räumten das Wohnhaus, nur der 63-Jährige war noch im Gebäude. Anschließend versuchten die Beamten über mehrere Stunden, den Mann dazu zu bewegen, aus dem Gebäude herauszukommen. „Er hat währenddessen immer mal wieder geschossen“, sagte die Sprecherin.

Gegen 2.10 Uhr dann stürmten Kräfte des Sondereinsatzkommandos Kassel die Wohnung des Schützen und nahmen ihn fest. Dabei kollabierte der Mann. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Insgesamt waren etwa 40 Polizeikräfte im Einsatz, die alle unverletzt blieben. Auch zwei Polizeihunde unterstützten vor Ort. Einer der beiden wurde bei dem Einsatz durch den Täter angeschossen und tödlich verletzt.

Zu den Motiven des Mannes konnte die Polizei zunächst keinerlei Angaben machen. Der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft Fulda übergeben. / jos, dpa