Malkes bleibt lebenswert: Keine Kalkkiesgrube

12. Oktober 2017
Malkes

Seit Wochen sind die Anwohner von Malkes bezüglich der geplanten Kalkkiesgrube in Aufruhr. Unterschriftenaktionen und Bürgerversammlungen fanden statt, die Gründung einer Interessengemeinschaft „lebenswertes Malkes“ ist in Planung. Seit dem heutigen Donnerstagmittag, 12. Oktober, steht nun allerdings fest: Es wird keine Kalkkiesgrube in Malkes geben.

Sie lesen eine Pressemitteilung der R+S solutions Holding AG im Wortlaut.

Das für die Kalkkiesgrube geplante Gebiet teilt sich in zwei Grundstücke.

Das größere Grundstück, circa 60 Prozent der geplanten Fläche der Kalkkiesgrube, wurde nun von Markus Röhner für die nächsten 20 Jahre gepachtet. Heute Mittag unterschrieben Herr Gärtner (Besitzer des Grundstücks) und Herr Röhner den Pachtvertrag unter notarieller Beurkundung.

Eine Kalkkiesgrube mit dem verbleibenden Grundstück zu planen, wird für alle Unternehmen unrentabel sein.

Somit können sich die Malkeser freuen und ihr Dorf weiterhin ohne Kalkkiesgrube genießen.