Manfred Helfrich feiert 60. Geburtstag: 250 Gäste beim „Rhönbürgermeister“

17. Juli 2017
Poppenhausen

Manfred Helfrich (CDU) ist bekannt, fleißig, medienpräsent, Auto-Fan und ein echter Netzwerker. Das machten nicht nur die vielen Redner bei dem Empfang am Montagnachmittag zu seinem 60. Geburtstag im Von-Steinrück-Haus in Poppenhausen deutlich, sondern auch die mehr als 250 Gäste, die gekommen waren, um ihm zum runden Geburtstag zu gratulieren. Wegbegleiter und Freunde, die mit Lob und Wertschätzung nicht sparten.

Bürgermeister Manfred Helfrich (CDU) hat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel Geburtstag. Doch der Geburtstag des „Rhönkanzlers“ oder auch des „Rhönbürgermeisters“, wie ihn viele nennen, sei das weitaus wichtigere Event an diesem Tag, betonten die vielen Redner beim Empfang in Poppenhausen. Seit 16 Jahren ist Helfrich das politische Oberhaupt der Gemeinde und hat sich seitdem ein breites Netzwerk aufgebaut, sich vielfach engagiert, für Vereine, Bürger und dafür, seine Gemeinde voranzubringen.

Viele dankten ihm – jeder auf seine eigene Art und Weise: einer sang ein fröhliches Lied über Poppenhausen, andere fanden für jeden Buchstaben seines Vornamens eine Charaktereigenschaft, die auf ihn zutrifft, wieder andere bezogen sich auf seine vielfältigen politischen Leistungen, auf sein ehrenamtliches Engagement, andere stellten den Menschen Manfred Helfrich in den Mittelpunkt – Nordic Walker und Kunstliebhaber.

Allen war gemein: Sie versuchten, ihre Anerkennung zu beschreiben, für das, was Manfred Helfrich als Bürgermeister der Rhöngemeinde Poppenhausen geleistet hat und leistet. Seien es zwei „Spar-Euros“, die ihm verliehen worden sind, oder großzügige Fördergelder des Landes, die er herangeschafft hat, oder sei es das, was fast alle Redner sagten: Helfrich habe es geschafft, dass die Bedeutung von Poppenhausen größer ist, als es seine Einwohnerzahl vermuten lässt.

Für den Jubilar gab es langanhaltenden Applaus, als dieser sich bedankte, und zum Essen, Trinken und Feiern einlud, gemeinsam mit seiner Frau Regina, seinen drei erwachsenen Kindern und zwei Enkeln. / jev

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Fuldaer Zeitung und im E-Paper.