Entwarnung: Kein Sprengstoff in verdächtigem Koffer in der Ohmstraße

18. Januar 2017
Fulda

Entwarnung: In dem verdächtigen Koffer, der heute Morgen gegen 9 Uhr in der Ohmstraße gefunden worden ist, befindet sich kein Sprengstoff. Der schwarze Hartschalenkoffer wurde an ein Straßenschild angekettet. Die Polizei hat das Gebiet weiträumig abgesperrt.

Der Koffer wurde am heutigen Mittwoch gegen 8.40 Uhr gefunden. Das teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Weil nicht bekannt war, was in dem Koffer ist und eine Gefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, hatte die Polizei das Gebiet um die Ohmstraße weiträumig abgesperrt.

Die umliegenden Gebäude werden vorsorglich geräumt und die weiterer erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Alle Personen, die die Polizei angetroffen hatte, wurden evakuiert. Wer nicht bei Freunden oder der Familie unterkommen konnte, darf sich derzeit im Feuerwehrbus aufwärmen.

Sprengstoffhund Bragi und Hundeführer Heiko Hummel, Polizist aus Bad Hersfeld, haben gegen 10.30 Uhr den Koffer genauer unter die Lupe genommen. Bragi schlug aber nicht an.

Gegen 11 Uhr traf das Sprengstoffexperten des LKAs aus Wiesbaden ein. Es hätte sein können, dass Bragi durch die Beschaffenheit des Koffers etwas „überrochen“ hat. Die Beamten öffneten den Koffer.

Gegen 12 Uhr die Gewissheit: In dem Koffer ist kein Sprengstoff, sondern lediglich Elektroschrott und Altkleider. Am heutigen Morgen fand in der Straße eine Sperrmüllsammlung statt. Warum der Koffer an dem Straßenschild angekettet war ist noch nicht bekannt. Der Koffer wurde von der Polizei sichergestellt. / sre