Islandstute Perla rettet unterkühltem 62-Jährigen das Leben

26. Januar 2017
Theobaldshof

Wo es manch einem Zweibeiner an Zivilcourage fehlt, griff Islandstute Perla am Mittwoch sofort beherzt ein: Sie machte ihre Besitzerin darauf aufmerksam, dass ein Mann regungslos im Schnee auf ihrer Koppel lag.

Von unserem Redaktionsmitglied Rainer Ickler

500 Meter außerhalb des Ortes steht Leittier Perla zusammen mit anderen Islandpferden. Doch am Mittwoch verhielt sich nicht wie sonst: Das auffällige Schnauben des Tieres machte Besitzerin Sabine Feuerstein stutzig. Sie vermutete, dass die Stute sie auf etwas aufmerksam machen wollte. Es hätte bedeuten können, dass die Quelle eingefroren war oder Wildschweine unterwegs gewesen waren. Also inspizierte Sabine Feuerstein die Koppel.

Dabei entdeckte sie ein dunkles Bündel im Schnee. Bei näherem Hinsehen erschrak sie: Dort lag ein Nachbar aus dem Ort regungslos im tiefen Schnee. Feuerstein rief sofort die 112 an, und nur kurze Zeit später war der Rettungswagen am Rand der Koppel erschienen. Die Sanitäter kümmerten sich um den Mann. Wegen der Schneeverhältnisse waren die Sanitäter aber nach eigenen Angaben selbst nicht in der Lage, den Verletzten zu bergen. Deshalb riefen sie die Feuerwehr hinzu, die kurze Zeit später mit zwei Fahrzeugen am Ort des Geschehens ankam.

Die Einsatzkräfte bargen daraufhin den 62-Jährigen. Während die Rettungsaktion lief, landete ein Rettungshubschrauber neben der Koppel. Mit dem Helikopter konnte der stark unterkühlte Mann ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei erklärt, sie könne nicht ausschließen, dass der Mann im Schnee alkoholisiert gewesen war. Dem Theobaldshöfer geht es den Umständen entsprechend gut. Er befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr, hat Sabine Feuerstein von seiner Familie erfahren.