RTL-Kuppelshow: Fabio Gandolfos kuriose Brautschau

RTL-Kuppelshow mit Dipperzer Pizzabäcker: 100 Gäste beim Public Viewing

05. Juli 2013
Dipperz

Pizza-Akrobat Fabio Gandolfo (28) ist aufgeregt: Gleich wird die erste Folge der Kuppelshow "Mama Mia" gezeigt, bei der er und seine Mutter Maria mitmachen. Kurz vor Sendestart wird es eng in seiner Pizzeria. Fast 100 Freunde, Bekannte, Nachbarn und Neugierige sind zum Public Viewing gekommen.

In Dipperz ist der Bär los. Oder sagen wir besser: der Hahn. Fabio Gandolfo, Inhaber der Pizzeria "Marsala", hat zum Public Viewing geladen. Auf dem Sendeprogramm steht die RTL-Kuppelshow "Mama Mia", in der er von acht – Pardon – neun Damen (Mama Maria miteingerechnet) umsorgt wird. Die Rolle des Hahns im Korb gefällt ihm gut: "Wann hat man schon mal die Möglichkeit, acht Mädels kennenzulernen?", begründet der 28-Jährige seine Entscheidung, bei der Sendung mitzumachen.

Doch der Reihe nach: Vollständig heißt die neueste Primetime-TV-Romanze (wie RTL sie nennt) "Mama Mia – Wer heiratet meinen Sohn?". In dieser gehen vier junge Männer auf Brautschau – einer von ihnen sucht nach einem Bräutigam. Auf der thailändischen Insel Ko Samui daten sie vor laufender Kamera acht potenzielle Beziehungspartner und holen sich dabei den Rat von Mutti ein.

Fabio, der als singender Pizza-Akrobat bekannt ist und Stimmungs-Lieder wie "Komm lass' dich kneten" singt, ist einer von ihnen. Das Konzept scheint bestens auf ihn und seine Mama zugeschnitten zu sein. Er: das Muttersöhnchen, das es sich im "Hotel Mama" bequem gemacht hat. Sie: die fürsorgliche italienische Mama, die ihm die Hemden bügelt. Das verlangt sie auch von einer Schwiegertochter: "Sie muss kochen und bügeln können", sagt Maria. Ein Großteil der acht Kandidatinnen fällt somit schon mal durchs Raster: "Ich bin nicht so die typische Hausfrau", erklärt eine, und eine andere antwortet auf die Frage, ob sie kochen kann: "Ich versuch's halt." Zugespitzt werden solche Antworten mit Sequenzen, in denen Maria die Augen rollt. Ihre Mimik spricht Bände und sorgt beim Public Viewing in der Pizzeria immer wieder für Lacher.

Mehr Fotos: Hier klicken

Etwa als ihrem Sohn die 24-jährige Anna vorgestellt wird, die sich – als sei es das Normalste der Welt – in einem Bunny-Kostüm präsentiert. "Diese Kleidung akzeptiere ich nicht. Die würde ich rauswählen", sagt Maria. Trotzdem wählt Fabio Anna weiter, eine Entscheidung, die auch RTL gefallen dürfte, schließlich polarisiert sie und könnte Quote bringen. Und Quote bringt auch die Geschichte vom Muttersöhnchen Fabio, der sich von der italienischen Mama bewirten lässt.

Wie viel von dem von RTL vermittelten Bild auf ihn und Maria zutrifft, bleibt indes fraglich. Am Sendeabend in der Pizzeria kommt er nicht wie ein Muttersöhnchen rüber. Die Rolle des Machers, der seinen Laden im Griff hat, nimmt man ihm eher ab. Immer wieder steht er hinter dem Zapfhahn und greift instinktiv zu dampfender Lasagne, die gerade aus der Küche kommt und an einen der Tische gebracht werden muss: Die 100 Gäste wollen bewirtet werden – und bespaßt. Das kann Fabio gut. In den Werbepausen schnappt er sich das Mikrofon und singt seinen Pizza-Song. Der 28-Jährige ist ein Entertainer, ein Strahlemann. Sympathisch und beliebt. Seine Nachbarn sagen: "Der ist für jeden Spaß zu haben." Und sie sind auch ein bisschen stolz auf ihren lokalen Lokal-Star, der als singender Pizza-Akrobat sogar schon auf Mallorca aufgetreten ist. Dort sind wohl auch die Fotos mit Jürgen Drews, Mickie Krause und dem Checker entstanden, die nun die Wände der Pizzeria zieren. Unterhaltung ist Fabios Metier und "Mama Mia", eine Sendung, die zwar konstruiert, aber unterhaltsam ist. Das passt zu ihm.

Wie er im Fernsehen dargestellt wird, findet der 28-Jährige treffend: "Es ist zwar komisch, sich so im Fernsehen zu sehen, aber RTL hat mich so gezeigt, wie ich bin", erklärt Fabio. Sein Vater Uccio Gandolfo hofft, dass die Show dabei hilft, dass der 28-Jährige unter die Haube kommt: "Auch Maria und ich haben uns zufällig kennengelernt. Vielleicht klappt es bei Fabio ja auch. Und dann habe ich meine Frau endlich wieder ganz für mich allein."

Die Sendung:

Die Quote zum Auftakt der RTL-Kuppelshow "Mama Mia – wer heiratet meinen Sohn?" war schwach. Im Schnitt schalteten nur 2,2 Millionen Menschen ein, das sind 7,7 Prozent. Es sind noch weitere sechs Ausgaben geplant, die an den nächsten Mittwochabenden jeweils ab 21.15 Uhr auf RTL zu sehen sein sollen.