Schalker Jobst in Fulda: „Die königsblaue Welt ist eine helle und leuchtende“

17. Dezember 2017
Fulda

Die Reise ging von Eichenzell über Madrid nach Zürich und von dort weiter nach Gelsenkirchen und zurück nach Fulda. In zwei kurzweiligen Stunden nahm Alexander Jobst, Vorstandsmitglied des FC Schalke 04, und am Sonntagabend Gesprächsgast der FZ in der Alten Uni die Anwesenden mit.

150 Interessierte waren am Sonntagvormittag gekommen, um den lockeren Talk im Rahmen der FZ-Veranstaltungsreihe „Fuldaer Begegnungen“ mit dem prominenten Gast aus der Fußball-Bundesliga mitzuerleben – alte Weggefährten, Familienmitglieder und natürlich eine stattliche königsblaue Fangemeinde.

Cargando reproductor ...

Nach dem Bundesligaspiel der Schalker am Samstag bei Eintracht Frankfurt hatte Alexander Jobst die Gelegenheit zu einem Besuch in der alten Heimat genutzt – der 44-Jährige ist gebürtiger Eichenzeller. Seit 2011 hat der Marketingfachmann „blaues Blut“ in seinen Adern, ist Mitglied des dreiköpfigen Vorstands des FC Schalke 04. „Das ist meine mit Abstand intensivste Berufserfahrung“, sagt Jobst im Gespräch mit FZ-Redakteur Patrick Wichmann.

Über die aktuelle sportliche Lage – S04 ist wieder auf Champions-League-Kurs – sagte Jobst: „Die königsblaue Welt ist eine helle und leuchtende. Wir erfreuen uns am Momentum.“ Inwiefern der gebürtige Osthesse einen Kulturwandel bei S04 ausgemacht hat, was er an Trainer Domenico Tedesco besonders findet und vieles mehr zu einer interessanten „Fuldaer Begegnung“ lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper. / hw

2:2 in letzter Sekunde: Schalke rettet glücklichen Punkt in Frankfurt

Ein spätes Tor von Abwehrchef Naldo hat dem FC Schalke 04 in der letzten Bundesliga-Sekunde dieses Jahres noch einen wichtigen Auswärtspunkt beschert. Nach einem 0:2-Rückstand spielte der Tabellenzweite am Samstag 2:2 (0:1) bei Eintracht Frankfurt.