„Sehr gut einbaubar“: Neuer Beton für Brücken in Lehnerz erfolgreich erprobt

06. Dezember 2017
Lehnerz

Fast so belastbar wie Stahl und zudem wasserdicht: Bei einem bundesweit einmaligen Pilotprojekt sind in Fulda-Lehnerz gute Erfahrungen mit einer neuen Betonmischung für Brücken-Bauarbeiten gesammelt worden.

Die Verwendung eines ultrahochfesten Faserbetons, abgekürzt UHFB, sei bei dem Versuch in Fulda erfolgreich gewesen, sagte Joachim Schmidt vom Straßen- und Verkehrsmanagement Hessen Mobil: „Der Baustoff ist sehr gut einbaubar.“

Pilotprojekt: Hessen Mobil erprobt neuartigen Faserbeton auf B-27-Brücke

Erstmals in Deutschland wurde sogenannter ultrahochfester Faserbeton (UHFB) erfolgreich im öffentlichen Straßennetz verbaut. Und zwar auf einer Brücke bei Lehnerz (L 3378), die bei Fulda-Nord über die B 27 führt. Das teilte Hessen Mobil mit.

Wichtig sei aber, dass das zähe Material aufgrund seiner Eigenschaften schnell verbaut werde. Der wasserdichte Hochleistungswerkstoff, der annähernd so druckfest wie Stahl sei, bestehe aus Wasser, Zement, Quarzmehlen, Silikastaub, feinkörnigem Sand, chemischen Zusatzmitteln und Stahlfasern.

Der neue Brücken-Beton soll zur effizienteren Instandsetzung von Bestandsbauwerken eingesetzt werden, wie Schmidt erklärte. Angesichts des großen Sanierungsbedarfs an Brücken in Deutschland ist UHFB besonders interessant. Der Baustoff habe zwar noch keine bundesweit einheitliche Zulassung. Das zuständige Ministerium in Berlin habe aber sehr starkes Interesse und beabsichtige, ein Regelwerk fertigen zu lassen.

Neubau der B-27-Brücke als Pilotprojekt: Hessen Mobil nutzt erstmals anderen Beton

Belastbar wie Stahl und wasserdicht: Hessen Mobil erprobt beim Bau der Brücke über die B 27 bei Lehnerz erstmals Ultrahochfesten Faserbeton (UHFB). Der neue Wirkstoff soll auch künftig bei Sanierungen und Neubau von Brücken eingesetzt werden.

Ausprobiert wurde der Beton an einer Brücke an der Landesstraße 3378, die nahe der Autobahnausfahrt Fulda-Nord über die B 27 führt. Laut Hessen Mobil kann mit dem neuen Beton schneller und günstiger gearbeitet werden. Bauten sollen tragfähiger und nachhaltiger werden. / dpa, sar