Telefonterror aus Taiwan beim Abschleppdienst in Uttrichshausen

14. Februar 2018
Uttrichshausen

Schlaflose Nächte: Immer wieder hat am Wochenende das Telefon des Abschleppdiensts Wehner Motors in Uttrichshausen und Fulda geklingelt. Wohl ein Telefonautomat aus dem ostasiatischen Taiwan hatte sich permanent mit der Firma verbinden wollen. Nach 36 Stunden des Telefonterrors konnte die Telekom die Störung beheben.

Von unserem Redaktionsmitglied Norman Zellmer

Der erste dubiose Anruf kam am Samstag gegen 1 Uhr. Am anderen Ende der Telefonleitung war: niemand. Es war der Anfang eines stundenlangen Telefonterrors: „Alle zwei bis drei Minuten ging das Telefon“, erinnert sich Hannelore Wehner. An Schlaf war da nicht mehr zu denken. Das Telefon an Nachttisch oder im Büro weiter klingeln zu lassen oder die Anlage komplett abzuschalten, war jedoch keine Option: Die Wehners führen seit 1977 ein Abschlepp- und Bergungsunternehmen. Es soll im Auftrag von Polizei, Versicherungen, Fahrzeugherstellern und Autobesitzern Fahrern havarierter oder verunglückter Pkws und Laster helfen. Möglichst schnell. „Wir müssen 24 Stunden am Tag erreichbar sein“, sagt Wehner.

Also nahm die 68-jährige Unternehmerin die eingehenden Geisteranrufe immer wieder an. Parallel recherchierte die Familie nach der dubiosen Nummer und der Sohn fuhr am frühen Samstagmorgen ins rund 20 Kilometer entfernte Fulda, um zunächst die Weiterschaltung nach Uttrichshausen auszuschalten. Ab da an klingelte am Firmensitz in der Barockstadt permanent das Telefon wegen der Daueranrufe. Weil die Wehners in Uttrichshausen wohnen, gingen die Anrufe also nun ins Leere. „Ich weiß nicht, was uns da an Geschäft verlorengegangen ist“, sagt die Chefin mit Blick auf mögliche Aufträge. Vorsorglich rief sie bei der Polizei an, um die Einsatzkräfte darüber zu informieren, dass die Firma wegen Daueranrufen quasi lahmgelegt ist.

Anhand der ausländischen Telefonnummer konnte jedoch der Anrufer ermittelt werden: „Es handelt sich um einen taiwanesischen Telefonautomaten, der vermutlich aufgrund des Erdbebens einen Defekt hat und immer wieder versucht, bei uns anzurufen“, erläutert Hannelore Wehner. Dort hatte in der vergangenen Woche die Erde gebebt; mehrere Menschen kamen ums Leben. Wie die Firmennummer von Osthessen nach Ostasien gelangt war, kann sich die Familie nicht erklären.

Wie das Problem schließlich gelöst wurde, lesen Sie in der Mittwochausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper.