Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

24. November 2017
Region

Glühwein, Lebkuchenherzen und gebrannte Mandeln: Zahlreiche Weihnachtsmärkte in Osthessen starten an diesem Wochenende. Am heutigen Freitag wird der Fuldaer Weihnachtsmarkt eröffnet. Doch welche anderen Weihnachtsmärkte dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Fuldaer Weihnachtsmarkt

Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

In diesem Jahr wird die Pyramide zwei Stockwerke für Geselligkeit bieten. / Foto: Christian Tech

Ob Honig aus Finnland, Schmuckstücke, Crêpes, oder Rhöner Spezialitäten: In Fulda ist für jeden etwas dabei. Am Freitag, 24. November, eröffnet Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld feierlich den Weihnachtsmarkt. Bereits um 16.30 Uhr singt der Städtische Konzertchor Winfridia. Die Weihnachtspyramide ist auch in diesem Jahr wieder Mittelpunkt des Weihnachtsmarkts auf dem Uniplatz. Sie ist etwa 18 Meter hoch und verfügt über zwei Etagen mit Gaststube.

Neben Glühwein und gebrannten Mandeln an den Ständen erwartet die Besucher ein umfangreiches Programm mit über 50 Veranstaltungen, beispielsweise adventliche Orgelmusik, Konzerte von Musikvereinen, Bands und Chören. Der Weihnachtsmarkt ist täglich vom 24. November bis 23. Dezember von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Am 26. November ist der komplette Weihnachtsmarkt wegen Totensonntag geschlossen.

Auf dem Fuldaer Weihnachtsmarkt haben Kinder auf dem Borgiasplatz nicht nur ihr eigenes Weihnachtsland, dort wird ihnen auch eine ganze Menge geboten. Unter anderem können sie an einer Schnitzeljagd teilnehmen. Der Schlaufuchs ist übrigens jeden Samstag und Sonntag (außer am 26. November) von 15 bis 16 Uhr da.

Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

Die Nadelbäume für den Winterwald stammen aus dem Gieseler Forst. / Foto: HessenForst

Eine Zeitreise ins Mittelalter mit Gauklern, Handwerkern, Bauern, Rittern und Edelleuten ist bei einem Besuch im mittelalterlichen Weihnachtsdorf im Museumshof möglich. Und inmitten der verträumten, barocken und historischen Kulisse begeistert der Winterwald mit seiner einzigartigen sowie besinnlichen Atmosphäre. Die hierfür benötigten Nadelbäume wurden regional geschlagen und stammen aus dem Gieseler Forst, das teilte HessenForst mit. Der Winterwald wird auch in diesem Jahr nach den Weihnachtsfeiertagen noch geöffnet sein: vom 27. bis 30. Dezember, täglich von 11 bis 20 Uhr.


Hünfelder Adventsmarkt

Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

Archivfoto: Hartmut Zimmermann

Mit dem traditionellen Anschieben der Weihnachtspyramide wird am Freitag, 1. Dezember, um 16 Uhr der diesjährige dreitägige Adventsmarkt vor dem Hünfelder Rathaus eröffnet. Ab 14 Uhr werden bereits die Verkaufsstände geöffnet. Der Kinderchor der Johann-Adam-Förster-Schule und der Alphorngruppe Siebenschläfer wird ab 16 Uhr für musikalische Unterhaltung sorgen, um 17.15 Uhr gibt es dann eine Zaubershow. Mit der Gruppe Sing-a-pur wird ab 18 Uhr der Abend gemütlich ausklingen.

An allen drei Tagen lockt der Adventsmarkt mit einem Programm für Eltern und Kinder rund um das Hünfelder Rathaus. Am Samstag unterhält die Stadtkapelle ab 13.15 Uhr die Besucher mit weihnachtlichen Klängen, ab 14.30 singt der Gesangverein Michelsrombach. Von 14 bis 17 Uhr bittet der IDEA Kunstverein die jüngsten Besucher wieder zum Basteln in den Rathauskeller, und um 14.30 Uhr wird Nikolaus mit dem Rentierschlitten auf dem Markt erscheinen. Ab 17 Uhr wird das Duo Deuce singen, danach wird der Abend gemütlich ausklingen.

Am Sonntag, 3. Dezember, spielt ab 11.30 Uhr die Dammersbacher Blaskapelle. Claus Augenschmaus, der Weihnachtsmann auf Stelzen, wird ab 13 Uhr für Unterhaltung sorgen. Das gemeinsame Ansingen findet um 17 Uhr statt, danach wird der Adventsmarkt gemütlich ausklingen.


Weihnachtsmarkt in Steinau

Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

Archivfoto: Sabine Schuchardt

Ein buntes Programm gibt es von Freitag, 1. Dezember, bis Sonntag, 3. Dezember, auf dem Weihnachtsmarkt in Steinau a.d. Straße. Am ersten Adventswochenende verwandeln sich Schloss, Marktplatz, Rathaus und Museum Brüder-Grimm-Haus der Grimmstadt Steinau an der Straße in ein Weihnachtsmärchen.

Um 17.30 Uhr am Freitag wird der Markt mit dem Jugendorchester des Musikvereins Germania Steinau eröffnet, um 20 Uhr wird das Stück „Advent, Advent, die Hexe brennt“ im Theatrium gezeigt.

Auch der Samstag steht ganz im Zeichen der weihnachtlichen Musik: Die Tonika Musikschule spielen in der Katharinenkirche, und abends findet ein musikalischer Winterzauber ebenfalls in der Katharinenkirche statt.

Geöffnet ist der Markt am Freitag von 17.20 bis 21 Uhr, am Samstag von 13 bis 21 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 19 Uhr.


Weihnachtsmarkt in Schlitz

Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

Archivfoto: Daniel Krenzer

Hellrot und verkleidet als Kerze erleuchtet auch in diesem Jahr wieder der Hinterturm in Schlitz. Die 42 Meter große Kerze wird am Samstag, 2. Dezember, bei Anbruch der Dunkelheit offiziell erleuchtet. Außerdem kann sie bequem mit dem Fahrstuhl erklommen werden.

An den Adventswochenenden (2. und 3. Dezember von 12 bis 20 Uhr, 9. und 10 Dezember von 12 bis 20 Uhr, 16. und 17. Dezember von 12 bis 20 Uhr sowie am 22. Dezember von 16 bis 22 Uhr und am 23. Dezember von 12 bis 20 Uhr) lockt Schlitz außerdem mit seinen kleinen bunten Buden auf dem Marktplatz zum gemütlichen Beisammensein.

Bei „Advent im Schloss“ gibt es Kunsthandwerk, weihnachtliche Dekorationen und viele Geschenkideen am ersten Advents-Sonntag , 3. Dezember, in Schloss Hallenburg.

Offene Nachtwächterführungen, herkömmliche Stadtführungen sowie Bardengesang werden angeboten oder können für Gruppen gebucht werden. Führungen in der Schlitzer Destillerie mit Verkostung der breiten Produktpalette und Einkaufsmöglichkeiten im Hofladen, runden das Angebot ab. Hier gelangen Sie zum ganzen Programm.


Weihnachtsmarkt auf Burg Schwarzenfels

Riesenkerze und Weihnachtsmann auf Stelzen: Das sind Osthessens Weihnachtsmärkte

Archivfoto: privat

Am ersten Adventwochenende – 2. und 3. Dezember – findet der alljährliche Weihnachtsmarkt auf Burg Schwarzenfels in Sinntal statt. Die Eröffnung ist am Samstag um 14 Uhr und wird von den Turmbläsern gestaltet. Um 16.30 Uhr ist ein Marktgottesdienst in der evangelischen Kirche zu Schwarzenfels, um 17.30 Uhr gibt es Weihnachtsklänge vom Posaunenchor Züntersbach.

Der Markt startet am Sonntag um 11 Uhr. Weihnachtliche Klänge lässt ab 13.30 Uhr der Musikverein Schwarzenfels/Weichersbach erklingen, ab 16.30 Uhr ist das musikalische Finale mit den Landrückenmusikanten Veitsteinbach. An beiden Tagen finden Märchenerzählungen für Groß und Klein statt.

Der Eintritt zum Weihnachtsmarkt ist frei. An beiden Tagen fahren zudem Shuttle-Busse: Samstag von 14.30 Uhr bis 20 Uhr und Sonntag 13 bis 19 Uhr, zwischen Mottgers Sportplatz und Schwarzenfels Schlossgasse. / lai




Weitere Weihnachtsmärkte in der Region:

Bad Orb: 9. und 10. Dezember, Fußgängerzone bis Salinenplatz.

Bad Soden-Salmünster: 16. und 17. Dezember, Kurpark Spessart Therme.

Birstein: 2. und 3. Dezember, Parkplatz am Schlosspark.
Breitenbach: 2. und 3. Dezember Adventszauber.

Bruchköbel: 1. bis 3. Dezember, Freier Platz.

Freiensteinau: 9. und 10. Dezember, Amtshof.

Fulda, antonius: Adventsmarkt am 25. November von 9 bis 17 Uhr.

Gelnhausen: 14. dis 17. Dezmber, Altstadt-Obermarkt, Langgasse und Museumshof.

Hanau: 27. November bis 22. Dezember, Marktplatz Innenstadt.

Ronneburg: 2. und 3. Dezember, 9. und 10. Dezember und 16. und 17.Dezember, Burg.

Schlitz, Hofgut Sassen: Adventsmarkt, 9. und 10. Dezember.

Schlüchtern: 9. und 10. Dezember, Schloss Ramholz.

Wächtersbach: 2. und 3. Dezember, Marktplatz Altstadt.