Vegan-Brunch findet viel Zuspruch: Veggie-Treff zieht positive Bilanz

13. Februar 2018
Fulda

Am leckersten und schönsten ist ein Wochenende mit Brunch. Natürlich vegan! Der vegane Mitbring-Brunch im Umweltzentrum war ein voller Erfolg, schreibt der Veggie-Treff in seiner Pressemitteilung.

Sie lesen eine Pressemitteilung des Veggie-Treffs im Wortlaut:

„Mit unserem Mitbring-Brunch möchten wir zeigen, dass vegan nicht nur Salat bedeutet, sondern genussvoll und lecker essen. Unser drei Meter langes Buffet hat das deutlich gezeigt. Selbstverständlich möchten wir alle einladen, insbesondere auch die nicht vegan lebenden Menschen. Im übrigen können auch gerne Menschen teilnehmen die nichts mitbringen, aber gegen eine kleine Spende für den Tierschutz einfach nur probieren möchten. Schließlich wollen wir allen das näher bringen was wir selbst auch erst lernen mussten, nämlich dass es nicht um Verzicht geht, sondern um mehr Genuss“, gaben die Organisatorinnen des Brunches zu verstehen.

Neben den Leckereien für den Bauch gab es auch noch Anregungen für den Kopf. Ein Info- und Büchertisch lud zum Stöbern für Erwachsene und Kinder mit vielen Informationen rund um den Tierschutz, vegane Ernährung, Gesundheit und Umwelt ein.

Vegan-Brunch findet viel Zuspruch: Veggie-Treff zieht positive Bilanz

Es ergaben sich viele interessante Gespräche. Für alle war es bereichernd Gleichgesinnte kennenzulernen und sich auszutauschen. Das Umweltzentrum als Treffpunkt mit seinen angenehmen Räumlichkeiten wurde begrüßt.

Reichlich gedeckt war das lange Büffet mit allen erdenklichen Leckereien von herzhaft bis süß, darunter waren Räuchertofumuffins, Reis- und Nudelsalate, verschiedene pflanzliche Käsesorten, Brotaufstriche, leckere vegane Kuchen und vieles mehr. Auch Waffeln wurden ganz frisch gebacken.

Zur Info: Vegan heißt frei von allen „Tierprodukten“, also auch frei von Honig, Sahne, Joghurt, Gelatine, tierfetthaltiger Margarine, Tiermilch enthaltendem Käse etc.

Getränke wurden von den Veranstaltenden bereitgestellt. Die Spenden gingen nach Abzug der Unkosten an den Tierschutz.