Versuchter Totschlag und Fluchtgefahr: Mann nach Messerangriff in Untersuchungshaft

13. Februar 2018
Fulda

Ein 23-jähriger Somalier hat am vergangenen Samstag einen Passanten mit einem Messer angegriffen und ihn verfolgt. Während der Anzeigenaufnahme hat sein 26-jähriger Begleiter die eingesetzten Polizeikräfte mit einer benutzten Injektionsnadel verletzt. Das berichten Staatsanwaltschaft Fulda und Polizeipräsidium Osthessen in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am (10.02.), gegen 20:15 Uhr, in der Fuldaer Innenstadt:

Ein 39-Jähriger aus Fulda wurde am Samstagabend gegen 20.15 Uhr in der Fußgängerzone von zwei Männern um eine Zigarette gebeten. Weil er keine Zigarette anbot, kam es zum Streit der drei Männer.

Der 23-jährige Mann aus Eichenzell bedrohte den Passanten zunächst mit einem Messer und stach damit in Richtung des Oberkörpers. Der Geschädigte konnte den Angriff abwehren.

Als er in Richtung der Frankfurter Straße flüchtete, verfolgte ihn der 23-Jährige sowie sein 26 Jahre Begleiter aus Lauterbach. Immer wieder stach der 23-Jährige mit dem Messer in Richtung des Flüchtenden. Nachdem dieser Zuflucht in einem Restaurant fand, hielt er die Tür von innen zu, wobei die beiden Beschuldigten versuchten, diese aufzudrücken. Der Mann mit dem Messer versuchte dabei weiter, den Fuldaer durch den Spalt zu verletzen.

Kurz vor Eintreffen der inzwischen verständigten Polizei flüchteten die beiden Angreifer in Richtung Löherstraße. Dort bedrohte der 23-Jährige noch drei weitere Passanten mit seinem Messer, bevor die Polizei ihn und seinen Komplizen nach kurzer Fahndung festnahm.

Der Geschädigte erlitt außer einer Platzwunde an der Stirn keine Verletzungen. Insgesamt waren acht Streifen der Fuldaer Schutz- und Kriminalpolizei im Einsatz.

Während der Anzeigenaufnahme in den Räumen der Fuldaer Polizeistation leistete der 26-Jährige aus Lauterbach erheblichen Widerstand und beleidigte die eingesetzten Polizeikräfte. Bei der Blutentnahme verletzte er einen Polizisten mit der benutzten Injektionsnadel.

Der 23 Jahre alte Tatverdächtige wurde auf Antrag der Fuldaer Staatsanwaltschaft am Sonntag dem Haftrichter beim Amtsgericht Fulda vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaft wegen dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlages und Fluchtgefahr. /erz

Zu weiteren Vorfällen am Fastnachtswochenende und zu unserer ersten Erwähnung des Falls gelangen Sie hier.