Nistplattformen für Weißstörche: Naturschützer und RhönEnergie stellen zehn Meter hohen Mast auf

15. Februar 2018
Rothemann

Im vergangenen Jahr sind im Landkreis Fulda 18 Jungstörche geschlüpft. Dass sich der Weißstorch in der Region ansiedelt, liegt auch an den rund 40 Nisthilfen, die errichtet worden sind. Gestern sind zwei weitere Storchennester in der oberen und unteren Aue bei Rothemann aufgestellt worden.

Von unserem Redaktionsmitglied Daniela Petersen

Maria Johna, die von ihrer Terrasse aus auf die Kirche von Rothemann blicken kann, machte im vergangenen Jahr eine interessante Entdeckung: Am Kirchturm stand ein Weißstorch. Für sie und ihren Mann Rupert war sofort klar: Rothemann braucht einen Nistplatz, am besten zwei.

Unterstützung bekamen sie von Oskar Kanne, dem Vorsitzenden der Vereinsgemeinschaft Rothemann, und seiner Ehefrau Conny, sowie Reinhard Kolb von der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON). Kolb hat im Landkreis Fulda schon mehrere Nisthilfen mit aufgestellt.

Die beiden Standorte bei Rothemann hält er für ideal: Die Wiese in der unteren Aue hat die HGON vor etwa vier Jahren gekauft. Die Fläche in der oberen Aue, auf der nun die Nistplattform steht, hat der Rothemanner Bernd Hartung zur Verfügung gestellt. „Hier bei Rothemann sind die Voraussetzungen für den Storch sehr gut. In der Aue gibt es viele Libellen, Frösche, den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling, Blindschleichen, Graureiher, Silberreiher, und auch Biber und Weißstorch gehören hierher“, zählt Reinhard Kolb auf.

Cargando reproductor ...

Der erste Schritt, damit sich ein Weißstorchenpaar ansiedelt, ist getan: Der zehn Meter hohe Mast, auf dem ein mit Weidenzweigen und Stroh ausgelegter Metallkorb thront, steht. Mit großem Gefährt ist die Nisthilfe aufgestellt worden. Ein Spektakel, das neben den Verantwortlichen auch Spaziergänger und die Kinder des Kindergartens Rothemann verfolgt haben.

Die Mitglieder der Vereinsgemeinschaft Rothemann werden zukünftig die Pflege der Nester übernehmen.

Welche Worte Bürgermeister Dieter Kolb (parteilos) und Alfons Schäfer, Fraktionsvorsitzender der Eichenzeller CWE, finden, lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Fuldaer Zeitung und im E-Paper.