Schwarzfahrer auf vier Pfoten: Hündin büxt aus und fährt im Zug nach Fulda

07. Dezember 2017
Eichenzell

Allein auf Entdeckungstour hat sich am Mittwochmorgen ein Hund gemacht. Der „Alaskan Malamute“ – ein Schlittenhund, der mit dem Husky verwandt ist – war von zu Hause ausgebüchst und schließlich in den Zug nach Fulda gestiegen. Das teilte die Bundespolizei am Donnerstagnachmittag mit.

Das Tier war Mittwochmorgen gegen 7 Uhr offensichtlich von Zuhause ausgebüxt und alleine zum Bahnhof gelaufen. Dort war der Hund, zusammen mit einer Schülergruppe, in den Zug gestiegen.

Schwarzfahrer auf vier Pfoten: Hündin büxt aus und fährt im Zug nach Fulda

Malamute-Hündin Aicha mit Polizeihauptmeister Ewald Koch vom Bundespolizeirevier Fulda. / Foto: Bundespolizei

Die Schüler informierten daraufhin die Polizei in Fulda, die die Kollegen der Bundespolizei verständigten. Im Bahnhof Fulda nahmen Beamte des Bundespolizeireviers Fulda den Vierbeiner in Empfang und brachten den „Schwarzfahrer mit Fell“ zur Wache. Dort holte der 25-jährige Hundehalter die einjährige Hündin Aicha wieder ab.

„Das war nicht das erste Mal, dass sie alleine auf Tour ging – aber Zug fahren war Premiere“, sagte ihr Herrchen der Bundespolizei.