Vor Gericht: Mit Drogen und Waffen im Rucksack gefasst

12. Januar 2018
Fulda

Um seine Drogensucht zu finanzieren, hat ein 29-Jähriger aus Eichenzell mit Amphetaminen und Marihuana gehandelt. Dafür wurde er am Donnerstag vom Landgericht Fulda zu einer vierjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zuvor muss er jedoch in eine Entziehungsanstalt, um seine Sucht in den Griff zu bekommen.

Schon vor 15 Jahren geriet der Eichenzeller das erste Mal mit dem Gesetz in Konflikt. Seitdem stand er regelmäßig vor Gericht – wegen Diebstählen, Sachbeschädigung, Beleidigung und Körperverletzung. Auch im Gefängnis saß der junge Mann deswegen schon.

Der Eichenzeller sagte, er habe zuletzt bis zu eine Kiste Bier und eine Flasche Schnaps am Tag getrunken, dazu mehrere Gramm Haschisch und hin und wieder Speed konsumiert.

Um das zu finanzieren, habe sein Mandant auch mit den Betäubungsmitteln gehandelt, führte Verteidiger Hans Hauschild aus. Im Juli 2017 habe er jedoch befürchtet, dass ihm die Polizei auf die Schliche gekommen sei: Der 29-Jährige habe daraufhin 77 Gramm Amphetamin, 32 Gramm Marihuana und 15 Gramm MDMA-Tabletten in einen Rucksack gestopft. „Diesen wollte er an einem Sportplatz vergraben, um die Betäubungsmittel zu verstecken“, erklärte der Verteidiger. Ebenfalls im Rucksack: Pfefferspray, eine Schreckschusswaffe und eine 9-Millimeter-Pistole, beide geladen.

Tatsächlich war die Polizei dem 29-Jährigen auf den Fersen – die Beamten hatten einen Tipp eines Informanten erhalten, berichtete ein Fuldaer Kriminalhauptkommissar vor Gericht. Als der Angeklagte mit dem Rucksack aus der Wohnung seiner Mutter in Fulda kam, in der er sich häufig aufhielt, nahmen die Polizisten ihn fest.

Der Vorsitzende Richter Josef Richter verurteilte ihn zu vier Jahren Freiheitsstrafe. Zudem ordnete er die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an, damit die Sucht des 29-Jährigen behandelt werden kann. Die Unterbringung solle mindestens zwei Jahre dauern. Sollte die Therapie erfolgreich sein, könne der Eichenzeller danach auf Bewährung freigelassen werden. / kir