Was macht eigentlich...? Eik – der heimliche Herrscher über das Löhertor

18. Mai 2017
Fulda

Noch 2017 soll offenbar der Abriss des Löhertor-Centers erfolgen. Doch was passiert dann eigentlich mit Eik – dem heimlichen Herrscher über das Areal? Und was macht der Kater eigentlich momentan angesichts des schon längere Zeit verwaisten Einkaufszentrums?

„Wenn jemand wissen möchte, was Eik der Löhrtor-Kater macht...? Er bewacht weiter das Löhertor“, schreibt Peter Schneider in einer E-Mail an unsere Zeitung. Vor gut zwei Jahren, im April 2015, hatten wir in einem Artikel auf fuldaerzeitung.de über Kater Eik, den heimlichen Herrscher über das Löhertor, berichtet. Sein Besitzer wohnt in der Nähe, tagsüber hält er sich aber am Center auf.

Lesen Sie hier mehr:

Eik - der heimliche Herrscher über das Löhertor

Während die Menschen über die Zukunft des Löhertors diskutieren, hat Kater Eik es sich dort gemütlich gemacht. Im Winter huscht er ins verwaiste Einkaufszentrum, um sich dort aufzuwärmen. Und im Frühling liegt er draußen, ausgestreckt auf dem Boden und genießt die Sonnenstrahlen. Eik hat die Herzen vieler Anwohner für sich gewonnen.

Sein Herrchen war früher Mitarbeiter im Eissalon im Löhertor. Hier ist der Kater aufgewachsen. Mit den aktuellen Verhältnissen am und im verwaisten Einkaufszentrum hat sich das Tier sichtlich gut arrangiert. Gefüttert wird er gleich von mehreren Nachbarn, und deswegen scheut der Kater auch kaum vor einer offenen Tür zurück.

„Eik ist ziemlich zahm, lässt sich aber auch nicht mitnehmen“, sagt Schneider, der den Kater von klein auf kennt. „Als die Schiebetür-Automatik noch aktiv war, wusste er, dass er so lange dort warten musste, bis ein Passant kam. Dann ist er mit hinein geschlüpft. Er erkennt auch die Leute. Zu Menschen, die er nicht kennt, geht er auch nicht hin.“ Am Dienstag sonnte sich Eik, der heimliche Herrscher über das Löhertor, genüsslich in der Sonne. / sar

Lesen Sie hier mehr:

Zum Download: Erste Skizzen für neues Löhertor-Quartier am Freitag vorgestellt

Die Planungen für das Löhertor nehmen Form an. Stadt, Greve-Gruppe und RhönEnergie haben am Freitagnachmittag im Zuge einer Pressekonferenz eine Planskizze vorgestellt.