„Wissen, wo der Schuh drückt“: Kaffeerunde in der Betreuungsstelle des Landkreises Fulda

13. September 2017
Fulda

Der Austausch hat bei einem Treffen der Betreuungsstelle des Landkreises Fulda mit ehrenamtlichen Betreuern aus der Umgebung im Mittelpunkt gestanden. Infos zu verschiedenen Themen gab Leiter der Betreuungsstelle Günther von Keitz.

Sie lesen nachfolgend eine Pressemitteilung des Landkreises im Wortlaut:

Zum zweiten Mal hatte die Betreuungsstelle des Landkreises Fulda ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer zu einer Kaffeerunde in die Kantine des Kreishauses eingeladen.

Der Leiter der Betreuungsstelle, Günther von Keitz, möchte damit eine Tradition begründen, um Dank für das ehrenamtliche Engagement zu sagen und Informationen über betreuungsrechtlich relevante Themen weiterzugeben.

Laut Aussage von Landrat Bernd Woide erfüllen die ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer eine gleichermaßen wichtige wie schwierige Aufgabe zu Gunsten von Menschen mit den verschiedensten Problemlagen. Der Landkreis Fulda wolle durch regelmäßige Treffen den Austausch der ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer untereinander und mit der Betreuungsstelle intensivieren, um auch auf diese Weise zu erfahren, „wo der Schuh drückt, und was wir besser machen können“.

Mit Blick auf die aktuelle Bedarfslage, die sich wegen der alternden Gesellschaft noch verschärfen werde, rief Landrat Woide dazu auf, weitere Interessenten für eine Tätigkeit als Betreuer zu gewinnen. Zum 31. Dezember 2016 betrug die Zahl der gesetzlich Betreuten im Landkreis Fulda 3360 Personen. Von den Betreuungen wurden 2020 durch Angehörige, 236 durch Vereinsbetreuer, 769 durch Berufsbetreuer und 335 durch ehrenamtliche Betreuer wahrgenommen.