Zeitreise ins 18. Jahrhundert

10. August 2013
Eichenzell

Warum trugen reiche Leute vor 250 Jahren Perücken? Wie hat man damals ein Gewehr geladen? Und wie schläft man auf einem Strohsack? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Besucher heute und morgen auf Schloss Fasanerie.

Ein ganzes Wochenende ist das Leben zur damaligen Zeit hautnah erlebbar: Händler, Handwerker, Soldaten und lumpige Bettler präsentieren sich so, wie sie im 18. Jahrhundert anzutreffen waren. Rund 400 Darsteller aus Deutschland, Europa und Übersee machen in diesem Jahr den Obst- und Hofgarten der Sommerresidenz zu einem bunten, lebendigen Museum.

An die Darsteller werden von den Veranstaltern hohe Ansprüche gestellt: Wer mitmachen will, muss sich bei Schnitt und Material der Kleidung genauso wie bei seinem Auftreten streng an historische Vorbilder halten. Zudem kommt jeder Darsteller freiwillig und auf eigene Kosten. "Hier geht es um Geschichte, nicht um Geschäfte", betont auch Martin Heller, im Vorstand der Gesellschaft für hessische Militär- und Zivilgeschichte der Hauptansprechpartner für alle Darsteller.

Der Markt bietet handgewebte Stoffe und geklöppelte Spitze, Perückenpuder, Kopfbedeckungen, Hornknöpfe sowie Leder- und Holzschuhe – Gegenstände, die vor 250 Jahren auch feilgeboten wurden. / Fotos: Alexander Haas