Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Fulda bei Dipperz eröffnet

01. August 2014
Dipperz

354 Kinder und Jugendliche sind am Donnerstagabend zum Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr begrüßt worden. Das Campen in Dipperz dauert von Donnerstag bis Sonntag.

Die Wiese unter dem Eichberg bei Dipperz war am Donnerstagabend voller Leben. Die verschiedenen Gruppen der Jugendfeuerwehr hatten sich bereits in ihren Zelten eingerichtet und waren dabei, das Gelände zu erkunden und die Nachbarn kennenzulernen. Gespannte Neugierde auf die kommenden Tage herrschte in dem Zeltlager. Überall flogen Bälle und Frisbees durch die Luft. Viele Gruppen hatten vor ihren Zelten Grillgeräte und Kinderplanschbecken aufgebaut, denn die kommenden Tage sollen heiß werden.

Verschiedene Vertreter aus Gemeinde und Feuerwehr begrüßten die Teilnehmer und wünschten allen eine erfahrungsreiche Zeit. Auch Landrat Bernd Woide (CDU) war neben dem Dipperzer Bürgermeister Klaus-Dieter Vogler (parteilos), dem Kreisbrandinspektor Bernd Schädel sowie Detlef Reich von der Sparkassen Versicherung zum Auftakt des Zeltlagers vor Ort. Woide stellte in seiner kurzen Rede die Kameradschaftlichkeit als wichtige Erfahrung der Kinder und Jugendlichen in den kommenden Zeltlagertagen heraus.

Die Teilnehmer erwartet bis Sonntag ein abwechslungsreiches Programm aus verschiedenen spielerischen Herausforderungen. Gemeinsame Erlebnisse bei der Nachtwanderung, der Dorfrally, dem Bingoabend, der Lagerdisco oder dem Schwimmbadbesuch sollen hier neue Freundschaften fördern und alte festigen. So lernen sich die unterschiedlichen Gruppen der Jugendfeuerwehr auch untereinander kennen, so die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Ramona Schwendner.

Geboten wird den jungen Feuerwehrleuten eine Menge. Am Samstag kommen Einheiten des THWs, DLRGs und der Rettungshundestaffel in das Lager, um die Kinder und Jugendlichen in Workshops mit verschiedenen Arbeitsfeldern vertraut zu machen. Alkoholkonsum ist während der gesamten Zeit im Lager verboten. Doch den brauchen die Teilnehmer auch nicht. Sichtlich zufrieden und gespannt auf die kommenden Tage genießen sie die Gemeinschaft zwischen den Zelten.