Bischof Algermissen in Wiesbaden: Hessen feiert 70-Jähriges

01. Dezember 2016
Wiesbaden

Die Feierlichkeiten zu „70 Jahre Hessen“ erreichen zum eigentlichen Jubiläumstag heute ihr Finale. Der Tag wird mit einem Gottesdienst in der Marktkirche in Wiesbaden eingeläutet, anschließend laden Landtag und Landesregierung rund 1000 Gäste zu einem Staatsakt ins Staatstheater. Den Gottesdienst leitet unter anderem Heinz Josef Algermissen, Bischof von Fulda.

Die Feierlichkeiten zu „70 Jahre Hessen“ erreichen zum eigentlichen Jubiläumstag am heutigen Donnerstag ihr Finale. Am 1. Dezember 1946 hatten die Hessen in einer Volksabstimmung für eine neue Landesverfassung gestimmt. Das gilt als Geburtsstunde des heutigen Bundeslandes.

Der Jubiläumstag wurde mit einem Gottesdienst in der Marktkirche in Wiesbaden eingeläutet, zelebriert von Fuldas Bischof Heinz-Josef Algermissen und Bischof Martin Hein von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck.

„Unser Glaube, unsere Beziehung zu Jesus Christus und seinem Evangelium mit politischen Konsequenzen prägte die Wertewelt dieses Landes“, rief Bischof Algermissen in Erinnerung. „Bei allem Streit, in Krisen und Konflikten ist die Hoffnung auf Versöhnung und Vergebung nie aufgegeben worden.“

Wenn man an diesem 1. Dezember zurückblicke auf die sieben Jahrzehnte des Landes Hessen, dürfe man dankbar sein, fuhr Algermissen fort. „Am stärksten berührt mich die Tatsache, dass uns 70 Jahre ohne Krieg geschenkt wurden, zumal am Anfang dieser Jahre die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs stand.“

Anschließend luden Landtag und Landesregierung rund 1000 Gäste zu einem Staatsakt ins Staatstheater Wiesbaden. Am Abend (19 Uhr) ist ein großes Feuerwerk vor dem Kurhaus geplant. Zum Abschluss der offizielle Feier gibt das Staatstheater anschließend ein Festkonzert (19.30 Uhr). / dpa