Hier verläuft er genau: Historischer Lutherweg soll Touristen locken

14. Mai 2017
Romrod

Ein neuer und besonderer Pilgerpfad auf den Spuren von Reformator Martin Luther von Worms nach Eisenach soll Touristen und Wanderer nach Hessen locken. Anlässlich der Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläums wird der Lutherweg 1521 am Sonntag in Romrod (Vogelsbergkreis) eröffnet.

Der Wander- und Pilgerpfad verläuft über rund 400 Kilometer und führt einmal quer durch Hessen. Es ist eines der zentralen Projekte in Hessen und Rheinland-Pfalz zum 500. Jahrestag der Reformation. Gefeiert wird die Eröffnung in Romrod bei Alsfeld im Vogelsberg.

Die Kleinstadt im Zentrum von Hessen ist nach Ansicht der evangelischen Kirche ein idealer Ort. Denn er liegt an der Grenze der beiden Evangelischen Landeskirchen von Hessen und Nassau (EKHN) und Kurhessen-Waldeck (EKKW), wie Jeffrey Myers von der EKHN erklärt.

Nach dem Beginn in Eisenach führt er über Berka/Werra, Bad Hersfeld, Alsfeld, Grünberg, Friedberg, Frankfurt und Oppenheim nach Worms. Den genauen Wegverlauf finden Sie auch auf der Internetseite www.lutherweg.de:

Die Route verfügt über eine Besonderheit: Der Wander- und Pilgerpfad folgt als einziger Lutherweg in Deutschland in weiten Teilen auch der historischen Route, die der Reformator zu seinem Auftritt beim Reichstag in Worms und seiner anschließenden Flucht auf die Wartburg im Jahre 1521 zurücklegte,

Das erklärte die Evangelische Kirche von Hessen und Nassan (EKHN). Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte der Deutschen Presse-Agentur vor der Eröffnung: „Ich bin sehr sicher, dass viele Wanderer, Touristen und Geschichtsinteressierte kommen werden, um diesen Weg nachzuverfolgen.“ / dpa, sar

Stadt bietet neue Führung zu Luther und Fulda an

Die Verbreitung der 95 Thesen Martin Luthers von Wittenberg aus jährt sich in diesem Jahr zum 500. Mal. Höhepunkt wird voraussichtlich der Deutsche Evangelische Kirchentag in Berlin mit Abschlussgottesdienst in Wittenberg sein (24. bis 28. Mai). Diese Großveranstaltungen wurden von Fulda aus geplant - denn hier ist der Sitz des Vereins zur Förderung des Deutschen Evangelischen Kirchentages.