Gerade kalt genug: Eisweinlese im Rheingau gestartet

30 Nov 2016 / 18:27 H.
Flörsheim/Eltville

Einige wenige Winzer im Rheingau haben in der Nacht zum Mittwoch Eiswein lesen können. Unter den Glücklichen waren das Weingut Joachim Flick in Flörsheim und das Staatsweingut Kloster Eberbach in Eltville. „Mit 138 Grad Oechsle wird aus dem gefrorenen Lesegut ein hochkarätiger Spitzenwein erwartet“, erklärte das Staatsweingut.

Mit minus 7,6 Grad war es im Steinberg beim Kloster Eberbach gerade so kalt genug für die Lese. Die Trauben müssen noch durchgefroren sein, wenn sie in die Presse kommen.

Eiswein bekommt seinen besonderen Geschmack dadurch, dass alles Wasser in den Trauben gefroren ist, wenn sie geerntet wird. Der nur in kleinen Mengen produzierte und deshalb sehr teure Süßwein wird vor allem zu Desserts oder Käse gereicht.

Andere Winzer im Rheingau hatten weniger Glück. „Es hängt von der Geografie ab, ob die Kaltluft abfließt oder sich staut“, erklärte ein Sprecher des Deutschen Weininstituts. In diesem Jahr habe der erste Eiswein „erfreulich früh“ gelesen werden können.

Je länger die Winzer die Trauben dafür hängenlassen müssen, desto mehr schlechte Trauben müssten später aussortiert werden. An der Hessischen Bergstraße konnte derweil noch kein Eiswein gelesen werden. / dpa

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigenverkauf:

Die Kontaktdaten des Anzeigenverkaufs finden Sie hier.

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.