316 Läufer beim Finale des Rhön-Super-Cups: Jensen überholt Rezaei

16. September 2017
Steinbach

Während der Sieger der RSC-Wertung schon vor dem Finale des Rhön-Super-Cups am Samstag feststand, lieferten sich die beiden Favoriten in der SJS-Wertung (Schüler-Jugend-Schnuppercup) noch einmal ein hartes Rennen.

Cargando reproductor ...

Henrik Jensen (Hünfelder SV) schaffte es mit dem Sieg beim 21. Salzberglauf in Steinbach allerdings auf den ersten Rang vor Konkurrent Esmat Rezaei (TV Bad Brückenau). Die Gesamtwertung des RSC-Cups gewann Dominik Briselat. Völlig ausgepowert kamen die beiden Läufer im Ziel an.

„Wir haben uns heute noch mal richtig fertig gemacht“, sagte Henrik Jensen mit einem Augenzwinkern. Der Gesamtsieg im SJS-Cup war das Ziel des Hünfelders – und mit seinem Sieg in einer Zeit von 16:27,6 Minuten ließ er Esmat Rezaei (16:45,9) nicht nur in Steinbach hinter sich. Dritter wurde beim Finale Max Schmitt (Hünfelder SV; 17:22,9).

Bei den Mädchen triumphierte einmal mehr Theresa Hüfner vom TV Bad Brückenau (20:16,5), die damit die Gesamtwertung für sich entschied. Zweite wurde in Steinbach Maja Severloh (Hünfelder SV; 20:55,0), auf Rang drei landete Carmen Seitz-Adam (Wehrshausen; 20:59,3).

Dominik Briselat hatte seinen Sieg schon vor dem Finallauf in der Tasche und konnte so getrost den letzten Lauf der diesjährigen Serie auslassen. Zum Glück, denn ihn hatte eine Erkältung erwischt, mit der er nicht hätte an den Start gehen können. Zur Siegerehrung kam der Künzeller aber trotzdem. „Das gehört einfach dazu“, sagte er.

So ließ er in Steinbach anderen Läufern den Vortritt. Ilyas Iman (41:44,2) bildete mit Teamkollege Lorenz Rau (41:44,3) eine LG-Fulda-Doppelspitze. Rau wurde damit Erster der U 20 und Zweiter der Männer-Gesamtwertung. Hinter ihm auf Rang drei landete Frank Schäfer (TLV-LT Eichenzell), der auch am Samstag mit einer Zeit von 43:05,4 Dritter wurde.

Bei den Frauen gelang Nadine Hübel von Tri-Force Fulda die Titelverteidigung. Hinter ihr landeten ihre Vereinskollegin Sabine Stadler und Johanna Heinbuch aus dem Sinntal. In Steinbach belegten die drei Gesamtsiegerinnen ebenfalls die Plätze auf dem Treppchen. Hübel benötigte 45:34,0 Minuten, Stadler 47:32,2 und Heinbuch kam nach 48:08,8 Minuten ins Ziel.

Im Mini-Cup siegten sowohl in der Tages- als auch in der Gesamtwertung Lorenz Hahl (TSV Poppenhausen) und Nelly Olszowski vom TV Neuhof.

Einziger Wermutstropfen war am Samstag die Teilnehmerzahl von 316 Startern. „Im vergangenen Jahr waren es 436, das ist schon sehr schade“, sagte Manfred Wiegand vom ausrichtenden SV Steinbach, der auf mehr Läufer in der kommenden Saison hofft. / akt