Richter erlässt Haftbefehl gegen 18-jährigen Messerstecher

06. Juli 2017
Hünfeld

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen gleichaltrigen Landsmann am Dienstagabend sitzt der geständige Afghane im Gefängnis. Der Haftrichter hat Haftbefehl wegen Totschlags erlassen.

Das erklärte Staatsanwalt Harry Wilke von der Staatsanwaltschaft Fulda am Donnerstag gegenüber der Deutschen Presseagentur. Der 18-jährige Afghane habe sich nach der einem persönlichem Streit folgenden Tötung auch zum Geschehen geäußert. „Wir können aber noch keine Einzelheiten nennen und müssen die Aussage erst noch überprüfen“, erklärte Wilke. Worum es ging, bleibt vorerst unklar.

Der Täter, der mit dem Opfer zusammen in einer Wohngemeinschaft lebte, hatte den 18-Jährigen am Dienstagabend mit einem etwa 20 Zentimeter langen Küchenmesser erstochen. Die Obduktion am Mittwoch ergab, dass ein Stich in den Herzbeutel tödlich war.

Zudem erlitt das Opfer einen Stich in den Oberbauch. Einen Klingenhieb konnte das Opfer mit der Hand abwehren. Der junge Mann verstarb nach der Attacke in einem Rettungswagen. Die Tat spielte sich in einer Einrichtung für unbegleitete Flüchtlinge ab. / dpa, lua

Lesen Sie hier mehr:

Streit in Flüchtlingsheim eskaliert: Afghane (18) ersticht gleichaltrigen Landsmann

Ein Streit zwischen zwei jugendlichen Afghanen in einer Hünfelder Flüchtlingsunterkunft hat am Dienstagabend ein dramatisches Ende gefunden: Einer der beiden 18-Jährigen erlag den ihm von einem Landsmann vermutlich mit einem Küchenmesser zugefügten Stichen in den Oberkörper.