Jetzt doch noch Verkaufsverhandlungen! Neue Chance für Wella-Standort Hünfeld

18. September 2017
Hünfeld

Jetzt doch! Der US-Konzern Coty will nun doch mit dem osthessischen Unternehmer Marc Martin (49) über einen Verkauf des Wella-Werks in Hünfeld sprechen. Das sagte Martin unserer Zeitung.

Coty will den Standort Mitte 2018 in jedem Fall schließen – trotz heftiger Proteste aus der Region. Einen Verkauf hatte Coty bisher abgelehnt. Der Unternehmer Marc Martin aus Bad Salzschlirf will das Werk im Fall eines Kaufes weiterführen – mit wie vielen der heute 380 Mitarbeitern, hänge von den Verhandlungen zwischen Martin und Coty ab.

Osthessischer Unternehmer will Hünfelder Wella-Werk kaufen

Der Bad Salzschlirfer Unternehmer Marc Martin hat dem US-Konzern Coty sein Interesse bekundet, dessen Wella-Werk in Hünfeld mit 280 Beschäftigten zu kaufen. Coty hatte angekündigt, das Werk mit heute 380 Mitarbeitern im Sommer 2018 komplett zu schließen.

„Marius de Bruin, Senior Vice President bei Coty, hat sich bei mir gemeldet. Das Unternehmen sei bereit, zeitnah Gespräche über einen Verkauf aufzunehmen“, erklärt Martin, der die Wella gemeinsam mit einem vermögenden Frankfurter Banker kaufen will.

Scharfe Kritik an Coty für Werksschließung: Große Versammlung von rund 100 „Wellanern“

Der Betriebsrat und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) hatten zu einer Demonstration in Hünfeld aufgerufen. Auch der Erste Stadtrat Theo Flügel solidarisierte sich mit den Mitarbeitern.

Vermutlich reagiert Coty mit seiner Verhandlungsbereitschaft darauf, dass Martin sein ursprüngliches Kaufangebot modifiziert hat. Ursprünglich wollte der Unternehmer das Werk nur kaufen, wenn Coty die Aufträge, die der Konzern jetzt in Hünfeld abwickelt, noch fünf Jahre dort ließe. Jetzt erklärte Martin dem US-Unternehmen, dass er das Wella-Werk auch dann kaufen wolle, wenn Coty nach dem Verkauf des Standorts alle Aufträge abziehen würde.

Aus für 380 Mitarbeiter: Coty schließt seinen Standort in Hünfeld

Das Coty-Management hat sich nach langen Beratungen nun endgültig dazu entschieden, den Standort in Hünfeld zu schließen. Rund 380 Mitarbeiter sind von dieser Entscheidung betroffen. Scharfe Kritik daran äußerten die Bundestagsabgeordneten Michael Brand (CDU) und Birgit Kömpel (SPD). Und auch Bürgermeister Stefan Schwenk (CDU) nahm zu der Entscheidung von Coty Stellung.

Was hinter dem Angebot von Martin steckt, warum es erst so spät zu einer Gesprächsaufnahme kam, wie die Verhandlungen wohl ablaufen werden, wie lange sie dauern könnten und vieles mehr lesen Sie am Montag in einem ausführlicheren Bericht zum Thema in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer und der Hünfelder Zeitung sowie im E-Paper. / vn

Kreistag: Coty soll mit Interessenten für das Wella-Werk „ernsthaft verhandeln“

In einer Sitzung des Kreistages in Tann wurde am Montag, 28. August, einstimmig eine Resolution verabschiedet, dass der Coty-Konzern mit Interessenten über die Fortführung des Wella-Werkes in Hünfeld verhandeln soll.