Konrad-Zuse-Schüler veranstalten "Weltraum-Workshop" für Kindergarten

10. Februar 2014
Hünfeld

Wie schaut ein Raumanzug aus? Und was essen Astronauten eigentlich zu Mittag? Beim Weltraum-Workshop in der Konrad-Zuse-Schule gab es für die Kinder des Kindergartens Zum Heiligen Kreuz am Montag allerhand zu entdecken.

Dass es sich um Klassenzimmer handelt, in denen die Schüler der Konrad-Zuse-Schule Hünfeld ihren Workshop veranstalten, lässt sich nur noch erahnen. An den Wänden hängen schwarze Tücher. Sterne kleben daran, Lichterketten leuchten unter dem Stoff hindurch, und von der Decke im Flur, der zu einer der vier Workshop-Stationen führt, baumeln Planeten. Innerhalb von drei Wochen hat die Klasse 12SaA all das auf die Beine gestellt. Angefangen bei der Ideenfindung über das Basteln bis hin zur Einladung der "Hasengruppe" des Kindergartens Zum Heiligen Kreuz in Hünfeld.

"Wer weiß denn, was wir heute alles machen?", fragt Schülerin Aelita Müller (22) aus Bad Hersfeld bei der Begrüßung der Nachwuchs-Raumfahrer. "Eine Rakete bauen", "oder den Mond", "oder Planeten?", vermuten die Kinder. Und damit liegen sie gar nicht so falsch. Denn aufgeteilt in kleine Gruppen kann es zumindest mit dem Planeten verzieren gleich losgehen. Das beste daran: Diese Planeten schmecken richtig gut.

Kathrin Isaak (21) und Olesja Derheim (24) aus Bad Hersfeld sowie Robin Meyer (18) aus Istergiesel haben sogenannte Cake-Pops, kleine runde Kuchen am Stiel, für die Kinder vorbereitet. Diesen "Planeten" fehlt allerdings noch der richtige Anstrich. Dafür sind die Kinder der Hasengruppe zuständig. Mit Zuckerperlen und Herzchen verzieren sie konzentriert ihre Küchlein.

Im Nachbarzimmer wird währenddessen eine Mondfahrt vorbereitet. Mit passender Musik und einem Tanz spielen die Kinder Astronauten und schweben wie schwerelos durch den Raum. Von den Workshop-Ideen der Schüler ist Erzieherin Martina Trabert beeindruckt: "Sie haben sich viel Mühe gegeben und alles liebevoll gestaltet. Man merkt, dass es bei den Kindern gut ankommt."

Vor allem auf der "Weltraum-Station", die die Klasse im Multifunktionsraum der Schule eingerichtet hat, scheint sich die "Hasengruppe" wohlzufühlen. Dort gibt es Astronauten-Nahrung und einen Raumanzug zu bestaunen. Dazu gehört natürlich auch der passende Helm, den die Schüler aus einem alten Motorrad-Helm gebastelt haben.

Mit dem Basteln sind die Kinder anschließend aber selbst dran. In der Raketen-Werkstatt entstehen 24 kleine Kunstwerke aus Klopapier-Rollen und Alufolie. Die können die Kinder dann auf ein Weltraum-Plakat kleben, neben Sterne und Planeten. Und als Andenken an den "Weltraum-Workshop" wird das Plakat gleich im Kindergarten aufgehängt.