Platzregen überrascht Autofahrer: Vier Verletzte nach schwerem Unfall auf A7

13. Mai 2017
Hünfeld

Plötzlich einsetzender Starkregen hat am Samstagmittag zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A7 bei Hünfeld geführt. Vier Personen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer. Das berichtete die Polizei.

Und so war es zu dem Unfall gekommen: Ein 34-jähriger BMW-Fahrer aus dem Kreis Heilbronn fuhr auf der A7 in Richtung Süden. Er war auf dem linken Fahrstreifen der dort dreispurigen Autobahn unterwegs, als er kurz vor der Anschlussstelle Hünfeld/Schlitz auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über den BMW verlor.

Der mit zwei Personen besetzte Wagen stieß zweimal gegen die linksseitige Betongleitwand und kam auf dem Mittelfahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Dort näherte sich ein mit drei Personen besetzter Audi, dessen 50-jähriger Fahrer aus Oberfranken eine Vollbremsung einleitete.

Doch auch er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sein Auto stieß ebenfalls links in die Betongleitwand und blieb dort stehen. Der BMW-Fahrer und sein 39-jähriger Beifahrer wurden mit schweren Verletzungen ins Klinikum Fulda eingeliefert. Leicht verletzt wurden die beiden Mitfahrerinnen im nachfolgenden Audi.

Die Frauen im Alter von 51 und 62 Jahren wurden in die Klinik nach Hünfeld gebracht. Der Gesamtschaden an den nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen schätzt die Polizei auf 20.000 Euro. Während der fast zweistündigen Vollsperrung der drei Fahrstreifen wurde der Verkehr über die Standspur geführt. Im Einsatz waren drei Rettungswagen sowie die Feuerwehr Hünfeld mit vier Fahrzeugen. / sar