7100 Raser in 7 Tagen: Tempokontrolle auf A 66 mit Spezialanhänger

14. Februar 2017
Bad Soden-Salmünster

Eine ernüchternde Bilanz zog die Polizei nach einer einwöchigen Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn 66 bei Bad Soden-Salmünster: Sage und schreibe 1.000 Autofahrer missachteten im Durchschnitt pro Tag das erlaubte Tempolimit von 100 Stundenkilometern – und dabei wurde nur in Fahrtrichtung Fulda kontrolliert.

Spitzenreiter war bereits am ersten Tag ein Wagen aus dem Vogtlandkreis, dessen Fahrer mit 187 „Sachen“ geblitzt wurde. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und zudem ein dreimonatiges Fahrverbot. Das teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mit.

„Die Einhaltung des Lärmschutzes gehört wie die Verkehrsunfallbekämpfung zur Sicherheitsarbeit auf unseren Autobahnen. Die Überwachung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ist dafür eine wesentliche Maßnahme.“, so Polizeidirektor Ralf Hesseling, Leiter der Direktion Verkehrssicherheit/Sonderdienste in Offenbach.

Die Beamten kontrollierten vom 6. bis 13. Februar. 91.000 Fahrzeuge haben in diesem Zeitraum die Messstelle passiert. Zum Einsatz kam dabei der sogenannte Enforcement-Trailer: ein Spezialanhänger mit fest verbauter Geschwindigkeitsmessanlage, den das Polizeipräsidium Südosthessen im Jahr 2016 beschaffte und zunächst in einer Baustelle auf der Autobahn 3 zwischen Obertshausen und Offenbach einsetzte, um dort die Schnellfahrer zur Raison zu bringen.

Lesen Sie hier mehr zu dem Blitzer-Anhänger:

„Anhänger“ auf A 66 ist ein Blitzer


Nachdem sich jetzt mehr und mehr der Eindruck verstärkte, dass auf dem tempolimitieren Streckenabschnitt bei Bad Soden-Salmünster oftmals zu schnell gefahren wird, wurde der Anhänger dort aufgestellt und der Verkehr eine Woche lang rund um die Uhr überwacht.

Und das Ergebnis spricht leider für den ersten Eindruck: Rund 7.100 Ermittlungsverfahren wurden in dieser Woche eingeleitet, wobei alleine am ersten Tag 27 Fahrer so schnell waren, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. „Aufgrund der Vielzahl an Überschreitungen werden wir den Streckenabschnitt auch weiterhin im Auge behalten und die Kontrollen fortsetzen.“

Warum der doch recht auffällige Kasten in den sozialen Netzwerken zu einem oft diskutierten Thema wurde und welche Rolle dabei Steinaus Bürgermeister Malte Jörg Uffeln (parteinunabhängig) spielte sowie wo der Blitzer nun steht, lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Kinzigtal Nachrichten sowie im E-Paper. / dk

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigenverkauf:

Die Kontaktdaten des Anzeigenverkaufs finden Sie hier.

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.