Autos prallen frontal gegeneinander: Vier Personen schwer verletzt

24. Oktober 2017
Bad Soden-Salmünster

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Montagnachmittag, 23. Oktober, gegen 14.30 Uhr, auf der Landstraße L 3178 zwischen Salmünster und Bad Soden ereignet. Vier Menschen, alle im Alter von 76 Jahren, wurden schwer verletzt. Eine von ihnen wurde im Fahrzeug eingeklemmt,

Die beiden Autos, ein Hyundai Tucson und ein Renault Clio, stießen laut Einsatzkräften zwischen dem Abzweig Thermalstraße und der Kinzigbrücke frontal gegeneinander. In beiden Pkws befand sich je ein Ehepaar, wobei die Ehemänner – beide 76 Jahre alt – am Steuer saßen.

Der Clio-Fahrer wurde durch den Aufprall im Auto eingeklemmt. Alle vier Personen wurden schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen war der Hyundai, der aus Salmünster in Richtung Bad Soden fuhr, mit dem entgegenkommenden Renault kollidiert. Der Clio prallte anschließend gegen einen Baum. Den Kleinwagen-Fahrer befreite die Feuerwehr Salmünster mit hydraulischem Gerät aus seinem Auto.

Die Verletzten wurden mit zwei Rettungswagen und den beiden Rettungshubschraubern in verschiedene Kliniken transportiert. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Ahl und Salmünster kümmerten sich um die Verletzten und unterstützten den Rettungsdienst. Die Feuerwehr Bad Soden stellte den Brandschutz an der Unfallstelle sicher. Diese sicherte außerdem die Unfallstelle ab und reinigte die Straße.

Zur Feststellung des genauen Unfallablaufs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter in die Unfallaufnahme mit eingebunden. Sein Bericht lag aber auch am Dienstagnachmittag noch nicht vor. Die Beamten bitten Unfallzeugen, die der Polizei namentlich noch nicht bekannt sind, sich bei der Wache in Bad Orb unter der Telefonnummer (06052) 91480 zu melden.

Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf 25.000 Euro. Die Feuerwehren waren knapp drei Stunden mit 24 Einsatzkräften im Einsatz, die Landstraße war für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten größtenteils voll gesperrt. Der Rettungsdienst war mit vier Rettungswagen, zwei Notarztwagen und zwei Rettungshubschraubern an der Einsatzstelle. Beendet war der Einsatz gegen 17.30. / lai, sar