Spessart-Therme: Projekt 25-Meter-Becken geht voran – Spundwände werden gezogen

11. September 2017
Bad Soden

Seit einigen Monaten wird vor der Spessart-Therme gebaut. Dort entsteht eine Schwimmhalle mit drei 25-Meter-Bahnen, die von Schulen, Vereinen, für Therapien sowie von der heimischen Bevölkerung genutzt werden sollen.

Von Elisabeth Schmitt

Ehe jedoch der Bau der eigentlichen Schwimmhalle beginnen kann, sind viele Vorarbeiten zu leisten. Da ein Teil der neuen Halle genau dort entsteht, wo sich seither die Technik befand, musst diese verlegt werden. Dafür galt es zunächst zum Beispiel die Zufahrtsrampe zur Technik abzubrechen und neue Räume zu schaffen. Und wie bei Bestandsbauwerken meist üblich gab es auch hier eine Überraschung, denn die Rampe war bis zu 1,30 Meter mächtig.

Warum, das weiß niemand, denn es wäre nicht nötig gewesen, so Diplom-Ingenieur Matthias Engelkamp von der Stadtverwaltung. Mit Kurdirektor Stefan Ziegler zeigte er die Baustelle und gab bereitwillig Auskunft. Nun ist der erste Bauabschnitt fast fertig. Dazu gehören die Technik, auch die neue Zufahrtsrampe zum Technikbereich und die Stützmauer zur Straße hin. Um diese zu bauen, musste der Gehweg einbezogen werden.

Spessart Therme: Bauarbeiten für das neue 25 Meter Becken gestartet

Nach dem Votum der Stadtverordnetenversammlung für die Erweiterung der Spessart Therme um ein neues Schwimmbecken mit drei 25 Meter-Bahnen, hat die beauftragte Baufirma kürzlich die Arbeiten aufgenommen.

Zwar waren die Fußgänger gebeten, den Gehweg auf der gegenüberliegenden Seite zu nutzen, doch viele gingen lieber den kurzen Weg entlang des Bauzauns. Stadt und Kurbetrieb änderten die Planung für die Außengestaltung etwas und ziehen nun die Wiederherstellung des Gehweges vor. Damit tragen sie dem Wunsch der Gäste Rechnung, und voraussichtlich Ende September wird der direkte Weg wieder sicher begehbar sein.

Am Montag werden die Spundwände vor der Stützmauer gezogen, dann wird der Boden fachgerecht vorbereitet und der Gehweg wieder angelegt. Der Bauzaun wird an die Stützmauer zurückgesetzt und Ende September sollte der Fußweg wieder begehbar sein, so Engelkamp. Der Bauzaun bleibt weiter offen, sodass die Passanten den Baufortschritt verfolgen können.

Fertig sind auch viele technische Bereiche, wie zum Beispiel die neue Gasübergabe. In der Nacht zu heute sollte dort der Umschluss erfolgen. Als der letzte Badegast am Sonntagabend die Therme verließ, sollten diese Arbeiten beginnen. So war der Plan. Ab heute Morgen soll der Betrieb dann schon wieder ganz normal weiterlaufen.

Politiker wollen Umbau des Bewegungsbeckens und Neubau für 25-Meter-Bahnen

Am Ende doch noch einstimmig haben die Stadtverordneten in Bad Soden-Salmünster am Montag im Konzertsaal beschlossen, den Umbau des Bewegungsbeckens in der Spessart-Therme sowie den Bau der neuen Schwimmhalle mit 25-Meter-Bahnen auf den Weg zu bringen.



Danach beginnen die Bauarbeiten für die Halle. Der Boden wird abgetragen, es wird eine Spezialmatte zur Lastenverteilung verlegt und dann 80 Zentimeter Schotter eingebracht, ehe die Bodenplatte betoniert wird. Ende des Jahres soll der Rohbau fertig sein, so Engelkamp und Ziegler.

Danach kann der Innenausbau beginnen. Einen Eröffnungstermin wollen und können beide noch nicht nennen, Ziel sei aber Ende 2018, sagen sie. Der weitere Baufortschritt ist natürlich auch vom Winter abhängig. Bleibt dieser mild, können viele Arbeiten planmäßig ausgeführt werden. Bei großer Kälte ist mit Verzögerungen zu rechnen.

Am Ende werden Schüler, Vereine, Bürger und Gäste ein mit Süßwasser gefülltes Becken in einer modernen Schwimmhalle vorfinden. Die vorhandene Umkleide der Spessart-Therme wird mitgenutzt und von dort führt vor allem für den Sportunterricht ein separater geschlossener Gang zur Halle. Einen zweiten Zugang gibt es von der Therme aus. Die Wand der neuen Schwimmhalle ist dann zum Kurpark hin voll verglast und auch zu öffnen.