Eilantrag abgewiesen: Tuğçe-Schläger wird wohl abgeschoben

10 Jan 2017 / 17:52 H.
Offenbach/Wiesbaden

Der wegen des gewaltsamen Todes von Tuğçe Albayrak verurteilte Täter wird voraussichtlich nach Serbien abgeschoben. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat den Eilantrag von Sanel M. gegen die Abschiebung zurückgewiesen, wie es am Dienstag mitteilte. Gegen diesen Beschluss kann Sanel M. allerdings noch innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel einlegen.

Die Ausländerbehörde habe zu Recht angenommen, dass von Sanel M. die Gefahr erneuter Straftaten ausgehe und sein Aufenthalt in der Bundesrepublik eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung bedeute, heißt es in der Mitteilung des Verwaltungsgerichts.

Sanel M. hatte die Studentin Tuğçe vor gut zwei Jahren auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants in Offenbach so geschlagen,

dass sie auf den Kopf fiel. Sie starb wenige Tage später an ihrem 23. Geburtstag. Sanel M. wurde im Juni 2015 vom Landgericht Darmstadt wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt. / dpa

Tuğçe-Schläger soll abgeschoben werden



Zeichen gegen Gewalt: Gedenktafel für Tuğçe in Salmünster

Chronologie einer Tragödie: Vor knapp einem Jahr wurde Tugçe niedergestreckt

Sie erreichen das
Service-Center der Fuldaer Zeitung
sowie der weiteren Veröffentlichungen des Verlags Parzeller unter folgenden Rufnummern:
Abo-Service: 0661 280 310
Anzeigenverkauf:

Die Kontaktdaten des Anzeigenverkaufs finden Sie hier.

Kleinanzeigen können Sie direkt hier aufgeben.

Sie erreichen die
Redaktion der Fuldaer Zeitung
unter folgenden Rufnummern:

Sekretariat Redaktion: 0661 280 304 oder 0661 280 305

Sekretariat Lokales: 0661 280 308

...sowie über die Email-Adressen und Kontaktformulare, die sie unter diesem Link finden.

Bei allen weiteren Fragen helfen Ihnen gerne die Mitarbeiter unserer Geschäftsstellen weiter. Infos zu Öffnungszeiten und weiteren Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.